Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Auf der Reeperbahn
Vorpommern Stralsund Auf der Reeperbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 19.04.2013

Im Mittelalter gingen die Reeper an der heutigen Reiferbahn nur ihrer Arbeit nach. Sie wohnten hinter der schützenden Stadtmauer, in der Gasse Reeperhagen. 1680 wurde die niederdeutsche Bezeichnung aufgegeben.

1855gab es in der Reiferbahn bereits 17 bebaute Grundstücke.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wohnten in den kleinen unansehnlichen Häusern Schiffszimmerer, Fischer, Schiffer und ein Ackerbürger.

Der 6. Oktober 1944 war der schwärzeste Tag in der Geschichte der Straße. Gegen 11.55 Uhr ertönten die Sirenen. Kurz nach 12 Uhr brach das Bomben-Inferno über die Frankenvorstadt hinein. Die Reiferbahn wurde in Schutt und Asche gelegt. Es blieb fast kein Haus stehen.

Fünf Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges begann der Wiederaufbau.

OZ

Im vorletzten Spiel trat die C-Jugend des SHV gegen den Tabellenzweiten Post Schwerin an. Die Stralsunder begannen mit viel Elan und Dynamik. Gut herausgespielte Tore und viel Einsatz in der Abwehr machten es dem Favoriten schwer, ins Spiel zu finden.

19.04.2013

Das DFB-Mobil machte für Doppelstunde Sport an der Schill-Schule Station.

19.04.2013

Die Neustralsunderin Maria Clauss zeigt in der „Sundine“ Fotos, die nach ihrer Ankunft am Sund entstanden.

19.04.2013