Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Ausschuss: Land soll stärker in Verantwortung
Vorpommern Stralsund Ausschuss: Land soll stärker in Verantwortung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.11.2016

Für den Haushaltsentwurf 2017 des Landkreises Vorpommern-Rügen stimmten elf von 13 anwesenden Mitglieder des Ausschusses für Prävention, Brand- und Katastrophenschutz, der in der Autobahnmeisterei Süderholz bei Griebenow tagte.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt liege kein ausgeglichener Entwurf für den Haushalt 2017 vor, informierte der zuständige Fachdienstleiter Markus Zimmermann. Aber die Deckung solle durch Einsparungen noch erreicht werden, damit die Handlungsfähigkeit des Kreises gewährleistet werde, fügte er an.

Schon die jetzige geplante finanzielle Ausstattung im Bereich Brand- und Katastrophenschutz mache das Arbeiten im nächsten Jahr nicht leicht. „Wir haben jede kleinste Position hinterfragt und keine Reserven eingebaut“, sagte Zimmermann. Deshalb werde es vor allem im investiven Bereich schwierig. Denn der Landkreis ist für Ersatzbeschaffungen beispielsweise für Feuerwehrfahrzeuge allein zuständig. Und weil es viele Fahrzeuge gebe, die 25 Jahre und älter sind, müsse etwas getan werden.

„Wir schleppen alles mit und müssen Investitionen verschieben“, sagte Ausschussmitglied und Süderholz’ Bürgermeister Alexander Benkert (CDU). „Das Ende der Fahnenstange ist bei einigen Kommunen längst erreicht.“ Deshalb forderte er den Kreistag auf, sich mit der technischen Ausstattung des Brand- und Katastrophenschutzes auseinanderzusetzen und das Land in die Verantwortung zu holen. Auch Velgasts Bürgermeister Christian Griwahn bekräftigte diese Forderung: „Das Ehrenamt muss mit Geld ausgestattet werden.“

Rolf Zaspel, als sachkundiger Einwohner im Ausschuss tätig, regte an, eine Übersicht darüber aufzustellen, wie groß der Investitionsstau ist, und nicht nur das Allernotwendigste dabei zu beachten.

„Das ist sinnvoll. Wir können in die Zukunft blicken, den Bedarf feststellen und so die Verantwortung des Landes einfordern“, bekräftigte Benkert.

Almut Jaekel

Mehr zum Thema

Martin Luther war ein Alphatier, Polarisierer und schlimmer Antisemit - die Historikerin Lyndal Roper macht Schluss mit dem Mythos vom sympathischen Reformator. In ihrer Luther-Biografie untersucht sie auch die Bedeutung von Luthers Darmträgheit für die Reformation.

09.11.2016

Niemand wollte es glauben. Nun ist es wahr. Trump hat gewonnen. Ein Politlaie, ein für viele brandgefährlicher, brutaler Demagoge. Clinton - geschlagen. Eine Sensation.

09.11.2016

Immobilien sind derzeit bei den Deutschen als Geldanlage sehr begehrt. Sie zählen zu den wichtigsten Bestandteilen der Altersvorsorge, fast jeder Zweite nutzt dafür eine Eigentumswohnung oder ein Haus.

11.11.2016

Mit ihrem Job sorgen sie für Sicherheit und Ordnung in der Hansestadt. Hier geben Stralsunder Polizisten Einblick in ihre Arbeit

12.11.2016

Die Friedrich-Naumann-Straße ist gestern wieder durchgängig für den Verkehr freigegeben worden. Damit ist der erste Bauabschnitt des Ausbaues der Straße abgeschlossen.

12.11.2016

Bei einem Unfall an der Kreuzung Carl-Heydemann-Ring/Mariakronstraße wurde gestern Mittag eine Radfahrerin schwer verletzt.

12.11.2016
Anzeige