Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund B-Jugend Handballer starten Titeljagd mit Sieg und Unentschieden
Vorpommern Stralsund B-Jugend Handballer starten Titeljagd mit Sieg und Unentschieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 01.03.2013

Mit viel Kampfgeist wurde bis zur Pause der Anschluss zum 11:12 erreicht. In den zweiten dreißig Minuten erzielte das Team in dreizehn Angriffen nur einen Treffer. Da hatte sich Schwerin schon mit 18:12 in Führung gebracht. Trotzdem kam Stralsund noch auf 20:22 heran. Am Ende stand eine 21:24-Auswärtsniederlage.

Die weibliche Jugend B musste im ersten Spiel der Meisterschaftsrunde der Kreisverbände Ost und West gegen den Plauer SV antreten. Von Beginn an gingen die SHV-Mädel in Führung.

Sie wechselten zur Pause mit einer 13:7-Führung die Seiten. Auch die zweite Spielhälfte dominierten die Stralsunderinnen. Nach fünfzig Minuten freuten sie sich über einen klaren32:12-Sieg. Sarah Kenning erzielte davon zehn Treffer.

Die weibliche Jugend C hatte zu Hause im Oberligapunktspiel den Rostocker Handballclub zu Gast. Die Gäste hatten den besseren Start und führten mit 4:1. Erst beim 9:9 glich Stralsund aus. Bis zur Pause blieb das Spiel ausgeglichen. Beim 14:14 wurden die Seiten gewechselt. Scharfer Start für das SHV-Team in den zweiten 25 Minuten. Bis zum 20:18 spielte das einheimische Team gut weiter. In der Folgezeit unterliefen dem Team Abwehr- sowie Abspielfehler, so dass die Rostockerinnen den 21:21-Ausgleich erzielten und über Kontertore eine 27:21-Führung erspielten. Am Ende war der SHV mit 25:33 geschlagen.

Die jungen D-Damen hatte den HV Altentreptow zu Gast. Die Stralsunder Mädchen fanden etwas besser ins Spiel, hatten jedoch im Abschluss wenig Glück. So gab es zur Halbzeit nur eine 6:5-Führung. Den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischten die Stralsunderinnen. Dank guter Abwehr und einer sicheren Charlotta Mittmann vom Sieben-Meter-Punkt wurde auf 9:5 erhöht. In der Folgezeit schlichen sich Fehler ins Aufbauspiel. Am Ende stand ein 15:10 zu Buche.

Die E-Mädels der ersten Mannschaft spielte in der Bezirksliga gegen SV Fortuna Neubrandenburg und verlor nach vierzig Spielminuten mit 9:16 (4:8). Beste Torschützin war J. Gdeczyk mit fünf Toren. Die weibliche Jugend E II spielte ebenfalls gegen Neubrandenburgs Fortuna und hielt gut bis zur Pause mit 6:6 gut mit. Nach der 10:8-Führung kamen die Gäste ins Spiel, erzielten den 10:10-Ausgleich und gewannen am Ende mit 18:14. Beste Stralsunder Torschützin: Lea Rieck mit acht Treffern.

Die männliche Jugend D I trat beim Stavenhagener SV an und baute nach 10:8-Halbzeitstand die Führung auf 18:14 aus. Dann unterliefen dem Team Fehler, so dass Stavenhagen das 18:18 gelang. Bester Torschütze beim SHV war Ole Pomorin mit acht Treffern.

Die F-Handballer fuhr nach Torgelow. In drei Spielen gab‘s drei Siege, so gegen Insel Usedom 14:3, Greifswald II 15:2 und Torgelow 13:3. Bester Schütze für den SHV war Matheo Reifel mit 15 Toren.

Die C-Jungen traten zu Hause gegen die TSG Wismar als klarer Favorit an und konnte diese Stellung auch mit einem Sieg von 44:10 (24:4) untermauern. Eine stabile Abwehr mit guten Torleuten und schnelle Konter waren Garanten des Erfolgs. Ole Dommning ragte mit elf Toren heraus.

Zum ersten Vergleich der Endrunde in der MV-Liga fuhr die männliche Jugend B nach Warnemünde. Hier gelang gegen den Mitfavoriten im Titelkampf, Güstrower HV 94, ein 24:24. Gegen den SV Warnemünde spielten die Stralsunder Jungs siegreich mit klarem 22:9. wb/pg/jm

OZ

Boxen — Fritz Sdunek, legendärer Boxtrainer, erholte sich einige Tage auf der Insel Rügen vom Trainingsstress. Im Urlaub besuchte er am Dienstag mit seiner Frau die Hansestadt Stralsund.

01.03.2013

Auf der Indoor-Kartbahn in Stralsund findet morgen ein Drei-Stunden-Teamrennen statt. Ein Teamrennen ist immer wieder eine neue Herausforderung für alle Kartsportanhänger.

01.03.2013

Der gewöhnliche Internetnutzer ist froh, wenn er bei der Generation 2.0 mithält. Automatisierungstechniker arbeiten hingegen zielstrebig an der Industrie 4.0. Damit ist gemeint, dass alle in einem Produktionsprozess verbundenen Komponenten so miteinander vernetzt werden, dass sie eigenständig die Arbeitsabläufe steuern, wie Axel Gerlt erläutert, der am Nürnberger Standort bei Siemens den Bereich Projekte leitet.

01.03.2013