Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Biogasanlage Sagard setzt auf Zuckerrüben
Vorpommern Stralsund Biogasanlage Sagard setzt auf Zuckerrüben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 23.02.2017

Sagard. Die Jasmunder Biogas GmbH & Co. KG errichtet ein neues Blockheizkraftwerk in Sagard. Mit dem will man flexibler und damit besser auf den Strombedarf reagieren. Laut Geschäftsführer Torben Pülsch sei Strom eigentlich nicht das Hauptgeschäft der Anlage. Was an Gas in den Gärbehältern am Rande Sagards entsteht, bleibt größtenteils auch Gas – allerdings „veredeltes“. In einer separaten Anlage des Energieversorgers EWE wird das hier produzierte Biogas aufbereitet und in das Erdgasnetz der Insel eingespeist. Parallel dazu gibt es noch ein Blockheizkraftwerk (BHKW), in dem über einen Generator ein Bruchteil des Gases in Strom und Wärme umgewandelt wird. Nun soll noch ein zweites Blockheizkraftwerk installiert werden.

Wie Torben Pülsch betont, sei ein Blockheizkraftwerk an einer solchen Anlage sinnvoll, weil für die Prozesse bei der Biogasproduktion Strom und Wärme gebraucht werden. Die dafür benötigte Energie zweigt man praktisch aus dem Kreislauf der Biogasanlage ab. Das zweite Blockheizkraftwerk soll lediglich sicherstellen, dass zu Spitzenzeiten, wenn der Energiebedarf am höchsten ist, auch mehr Strom produziert und überschüssige Elektrizität ins Netz eingespeist werden kann.

Das Jasmunder Biogas wird hauptsächlich durch die Fermentierung von Mais gewonnen. „Als wir die Anlage 2014 übernahmen, benötigten wir den Ertrag von 880 Hektar Mais pro Jahr“, sagt Pülsch, der ebenfalls Geschäftsführer bei der Baltic Agrar ist. Mittlerweile habe man den Maisanteil auf den Ertrag von rund 600 Hektar Fläche reduziert und durch die Zuckerrübe ersetzt. Auch wenn der Energieertrag der Rübe schlechter als der von Mais sei: „Rüben wachsen hier besser und wir haben pro Hektar betrachtet am Ende einen höheren Gasertrag in unserer Biogasanlage.“ Maik Trettin

OZ

Mehr zum Thema

Oberbürgermeister und Chefkämmerer äußern sich zur finanziellen Situation der Stadt

20.02.2017

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

22.02.2017

Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht.

22.02.2017

Redaktions-Telefon: 03 831 / 206 756, Fax: - 765 E-Mail: lokalredaktion.stralsund@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 10 bis ...

23.02.2017

Cheplapharm stellte 50 neue Mitarbeiter ein

23.02.2017

Max Giesinger und Wincent Weiss kommen zur „Piersession“ ins Ostseebad Binz

23.02.2017