Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Blutroter Märchenkrimi vom STiC-er-Theater
Vorpommern Stralsund Blutroter Märchenkrimi vom STiC-er-Theater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 29.04.2016
Die „Szenenhüpfer“ des STiC-er-Theaters brachten den Märchenkrimi „Rot wie Blut“ auf die Bühne. Quelle: Moritz Werthschulte

Peng! Die Tochter fällt zu Boden. Tot. Ihre Mörderin: Die eigene Mutter. Dabei fängt im Märchenkrimi „Rot wie Blut“, dem neuen Stück aus des STiC-er-Theaters, alles recht harmlos an: Der Märchenprinz ist ermordet worden, der Täter soll gefasst werden.

Weitere Aufführungen: 18. und 19. Mai, 10 Uhr, Vorstellungen für Schulklassen. Kartenbestellungen im STiC-er Theater in der Frankenstraße 57 sowie unter 03831/280786.

Anfangs macht das Stück, dessen Darsteller zwischen neun und 14 Jahre alt sind und das am Mittwochabend Premiere in der Eisengießerei feierte, den Eindruck eines heiteren Jugendkrimis, der dazu noch in der Märchenwelt spielt.

Doch je weiter das Stück fortschreitet, desto düsterer wird die Handlung. Als Täter schleicht immer wieder eine Gestalt mit Maske und schwarzem Umhang (Dennis Raffael Müller) über die Bühne, gejagt von einer Kommissarin (Lola Hainke) und dem tapferen Schneiderlein (Michael Berg) als Privatdetektiv. Zum Schluss spitzen sich die Ereignisse zu, eine Geiselnahme endet tragisch...

„Die Schlussszene stellt den Konflikt eines jeden Elternteils dar“, erklärt Jakob Fasold , Theaterpädagoge am StiC-er-Theater und Gruppenleiter der Schauspielgruppe „Szenenhüpfer“. „Ich will das Beste für mein Kind, aber was ist das Beste? Lasse ich mein Kind einfach Kind sein oder bereite ich es darauf vor, später ein produktives und erfolgreiches Leben zu führen und baue damit auch einen Leistungsdruck auf?“, sagt der 32-Jährige und erinnert sich, schon öfter erlebt zu haben, dass Eltern ihre Kinder zu sehr unter Druck setzen. „Das kann unglaublich schaden und genau das wollten wir darstellen.“ Denn die Kommissarin verbietet ihrer Tochter von Anfang an jegliche Märchen, damit sie sich auf die Schulaufgaben konzentriert. Und als das nicht fruchtet, fängt sie einfach an, eine Märchenfigur nach der anderen umzubringen.

„Mit unserer Interpretation haben wir uns sehr weit vom Original entfernt, das eigentlich ein Happy End hat. Mit der Verschärfung wollten wir die Moral des Stückes umdrehen, weg von der Vernachlässigung des Mädchens hin zur Kritik am Leistungsdruck, dem sich die Kinder immer häufiger stellen müssen.“

Von Moritz Werthschulte

Die Rose fasziniert seit Jahrtausenden mit ihrem Duft und ihrer Schönheit, und ebenso lange erinnern ihre Dornen daran, dass die Schönheit immer ihre Kehrseite hat.

29.04.2016

Nach Protesten werden ab Sommer Einrichtungen zwischen Grünhufe und Hauptbahnhof besser erreichbar sein

29.04.2016

Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Arbeitsagentur Stralsund, der mit dem Territorium des Landkreises Vorpommern-Rügen identisch ist, ist im April saisonbedingt stark zurückgegangen.

29.04.2016
Anzeige