Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Buckelwal hat Ausweg aus Greifswalder Bodden gefunden
Vorpommern Stralsund Buckelwal hat Ausweg aus Greifswalder Bodden gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:14 12.11.2016
Wochenlang ist ein solcher Buckelwal durch den Greifswalder Bodden getaucht. Inzwischen hat der Koloss offenbar einen Ausweg aus dem flachen Gewässer gefunden. Quelle: Archiv
Anzeige
Stralsund

Gute Nachricht vom Buckelwal: Offenbar hat der Meersäuger den Weg aus den flachen Gewässern vor Südrügen gefunden. Wochenlang war der Koloss diesen Sommer durch den Greifswalder Bodden geschwommen. „Seit dem 20. September ist er aber nicht mehr gesichtet worden“, sagt Michael Dähne, Kurator für Meeressäuger am Meeresmuseum in Stralsund. Er geht davon aus, dass der Wal mittlerweile entweder zurück in die Nordsee geschwommen oder aber Richtung Polen oder Skandinavien abgetaucht sei.

Seit Ende Juli haben Segler und Angler den Riesen mehr als 20 Mal beobachten und mehrfach filmen können. Die Videos und Fotos wurden online geteilt und tausendfach von Walfans angeklickt. 

Während Walbeobachter in der Ostsee vorerst wohl umsonst nach XXL-Säugern Ausschau halten, haben Forscher des Woods Hole Oceanographic Institutes (USA) vor wenigen Tagen eine spannende Entdeckung gemacht: eine neue Komponente im Buckelwal-Gesang. Bei Messungen vor der hawaiianischen Insel Maui stellten die Meeresbiologen fest, dass die Wale nicht nur Schallwellen aussenden, sondern auch Wasserpartikel vibrieren lassen, um mit Artgenossen zu kommunizieren.  

OZ

Das künstlerische Angebot an den Theatern im östlichen Landesteil wird ab 2018 drastisch sinken. Die Pläne sehen ein Minus von 15 Prozent vor. Die Fusion, die auf Druck des Landes vorbereitet wird, geht mit einem Abbau von 60 Stellen einher.

11.11.2016

Der Pommersche Evangelische Kirchenkreis stellt ab 2018 jährlich 5000 Euro für den Erhalt von Kirchenbibliotheken in seinem Bereich bereit.

11.11.2016

Expertenteam rettet das 300 Quadratmeter große Kunstwerk vor dem Verfall

11.11.2016
Anzeige