Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Caffier warnt vor Risiken durch selbstfahrende Autos

Stralsund Caffier warnt vor Risiken durch selbstfahrende Autos

120 Experten von Sicherheitsbehörden verschiedener Länder treffen sich zu „Danziger Gesprächen“ in Stralsund

Voriger Artikel
OZ-Reportermobil wieder unterwegs
Nächster Artikel
Im Sommer startet Umbau der Kranich-Schule

Innenminister Lorenz Caffier (2.v.r.) inmitten von 120 Sicherheitsexperten, die für die „Danziger Gespräche“ in Stralsund sind.

Quelle: Alexander Müller

Stralsund. Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat vor Risiken und offenen Rechtsfragen im Zusammenhang mit selbstfahrenden Autos gewarnt. „Wenn zwei selbstfahrende Autos einen Unfall bauen, wer ist dann verantwortlich dafür? Der Besitzer, der Insasse oder der Hersteller?“, fragte Caffier bei der internationalen Sicherheitskonferenz „Danziger Gespräche“ gestern in Stralsund.

Noch bis heute sind120 Experten von Sicherheitsbehörden, Medien, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik aus verschiedenen europäischen Staaten — insbesondere aus Polen — und den USA in der Hansestadt.

Das Thema der vom Landeskriminalamt organisierten Konferenz lautet „Mobile Daten. Mobile Bürger. Mobile Polizei“. Die Referenten kommen unter anderem von Europol, Frontex, dem FBI und den Polizeibehörden verschiedener Länder.

Minister Caffier betonte, dass es rechtlich völlig unklar ist, wie mit von Robotern verursachten Unfällen umgegangen werden soll. Roboter kämen immer mehr auch im Alltag zum Einsatz, sind also längst keine ferne Zukunftsvision mehr.

Der Direktor des Landeskriminalamts, Ingolf Mager, ging noch weiter. Er befürchtet, dass Kriminelle die Daten aus digitalen Autoschlüsseln abgreifen könnten. Damit hätten sie die Möglichkeit, einem selbstfahrenden Wagen die Anweisung zu geben , seinem Besitzer davonzufahren. „Die Diebe müssten dafür nicht mal ihr Haus verlassen“, meinte Mager. Seiner Ansicht nach wachsen mit dem digitalen Fortschritt auch die Risiken. „Je höher der Grad der Vernetzung ist, desto größer wird auch der mögliche Schaden“, sagte der LKA-Chef.

Minister Lorenz Caffier hat daher Polizei und Sicherheitsbehörden Mecklenburg-Vorpommerns dazu aufgefordert, sich den Sicherheitsfragen des digitalen Wandels zu stellen.„Wir müssen vieles komplett neudenken. Und das ist nicht unbedingt die Stärke staatlicher Institutionen.“

Von Alexander Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Köln

Christoph Daum war eines der größten deutschen Trainertalente, ein angehender Bundestrainer. Heute steht sein Name auch für einen der größten Skandale im Fußball.

mehr
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.