Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund „Das Fiasko“: Toller Showabend in Pütte
Vorpommern Stralsund „Das Fiasko“: Toller Showabend in Pütte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.07.2018
Da blieb Samstagnacht am Pütter See kein Auge trocken, denn die Geissens waren auch dabei: Die Musiker der Hamburger Band „Das Fiasko“ waren sehr wandlungsfähig und nahmen deutsche Promis aufs Korn, um sie zu verballhornen. FOT OS (3): CHRISTIAN RÖDEL

Pütte. Das darf doch nicht wahr sein, haben viele gedacht, als am Samstagabend genau zum Fest-Highlight der Himmel über Pütte seine Schleusen öffnete. Doch die Besucher des ersten gemeinsamen Dorffestes der Gemeinden Pantelitz und Lüssow ließen sich die Stimmung nicht vermiesen. Da wurde trotz des Regens getanzt, und wer lieber nur die Show von „Das Fiasko“ genießen wollte, suchte sich ein trockenes Plätzchen im Zelt.

Erstes gemeinsames Dorffest von Lüssow und Pantelitz kam bei Einwohnern gut an

Das Programm mit einer Mischung aus Gesang, Parodie und Tanz kam an, ebenso die tolle Bühne, so konnten auch die Showeffekte der „Fiaskorianer“ gut wirken. 450 Besucher wurden am Abend gezählt.

„Damit kann man schon zufrieden sein. Sicher wären noch ein paar Leute mehr gekommen, wenn es nicht geregnet hätte. Aber es war ein warmer Abend, und die Leute waren gut gelaunt dabei“, sagte der Pantelitzer Bürgermeister Fred Schulz-Weingarten (CDU). Und er zieht eine positive Bilanz, denn schließlich war das gemeinsame Dorffest mit der Nachbargemeinde Lüssow eine Premiere. „Das, was wir gehört haben, war eine gute Resonanz. Und ich denke, darauf könnte man aufbauen. Aber das wollen wir noch in beiden Gemeindevertretungen besprechen“, so Fred Schulz-Weingarten, der wie sein Lüssower Amtskollege und die jeweiligen Kulturausschussmitglieder beider Kommunen gestern Morgen pünktlich um 10 Uhr zum Aufräumen auf dem Festplatz am Pütter See stand.

Bereits im Laufe des Tages hatten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Pantelitz die Festwiese am Pütter See für die Party vorbereitet. „Wir mussten wegen der Hitzeperiode den trockenen Rasen wässern, damit die Brandgefahr weitgehend eingedämmt wird“, erzählte Wehrführer Daniel Rank auf dem Areal des kleinen Strandes vom Pütter See, wo schon die ersten Kinder umher tollten und einige Runden auf dem dort kurz zuvor aufgebauten Karussell drehten.

Die Kameraden aus dem benachbarten Lüssow unter der Leitung von Wehrführer Bernhardt Mahrla klinkten sich wenig später mit ihrer Lösch-Technik ein. Die abschließenden Vorbereitungen für das erste gemeinsame Dorffest der beiden Nachbargemeinden Pantelitz und Lüssow waren noch voll im Gange, als sich die jüngsten Dorfbewohner an den Gestaden des Sees vergnügten. Große Strohballen wurden am frühen Abend als Eingangspforten aufgebaut, an denen die Dorffestgäste einen kleinen Obolus von drei Euro als Eintrittsgeld berappen mussten, was alle ohne Murren taten.

„Wir sind auf die Gemeinde Pantelitz zugegangen und haben den Vorschlag gemacht, ob wir nicht erstmal ein gemeinsames Dorffest auf die Beine stellen wollen“, kam Lüssows erster Bürgermeister Thomas Kamphues (CDU) am Samstagabend ins Erzählen, wie die Idee geboren wurde für die Premiere einer fusionierten Gemeindeparty. Das war im kalten Januar Anfang des Jahres, als sich Thomas Kamphues mit seinem Pantelitzer Amtskollegen Fred Schulz-Weingarten traf, um die Rahmenbedingungen abzuklopfen. „Es ging natürlich auch um Geld, das für so eine gemeinsame Veranstaltung einfach vorhanden sein muss“, sagte der ehrenamtliche Gemeindechef Thomas Kamphues, der die Woche über als Bankkaufmann in den Diensten der Volksbank steht und mit finanziellen Dingen dementsprechend einen professionellen Umgang pflegt. „Wir haben uns dann grünes Licht von beiden Gemeindevertretungen für das Vorhaben geben lassen, und dann ging es auch sofort in die konkrete Umsetzung, weil die Anbieter ja bereits im Winter ihre Sommer-Tourpläne fixieren“, meinte Fred Schulz-Weingarten.

Christian Rödel und Ines Sommer

Stralsund. „Segelyacht in Not“ oder „Gekenterter Kanufahrer gerettet“ – das sind nur zwei Schlagzeilen der OSTSEE-ZEITUNG in den letzten Tagen aus Vorpommern-Rügen, ...

30.07.2018

Pro Jahr fährt die DGzRS rund 500 Einsätze in Mecklenburg-Vorpommern. Von Wustrow bis Ueckermünde sorgen 14 Stationen für Sicherheit.

29.07.2018

Weil sein Sauerstoffgerät nicht richtig funktionierte, baute ein Mann auf der A-20-Umleitungsstrecke in Tribsees (Vorpommern-Rügen) am Samstagmittag einen Unfall. Drei Menschen wurden verletzt.

29.07.2018