Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Dem Mittelalter auf der Spur
Vorpommern Stralsund Dem Mittelalter auf der Spur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.03.2013
Schülerinnen der 7. Klasse mit ihrer Lehrerin Silke Herbst am Aufsteller zur Projektwoche. Quelle: Moritz Werthschulte
Stralsund

Ganz im Zeichen des Mittelalters standen die vergangenen Tage bei den siebenten Klassen des gymnasialen Schulteils des Schulzentrums am Sund. An einem Tag besuchten die Schüler das Kulturhistorische Museum, wo sie viel Wissenswertes über diese Zeit erfuhren. „Wir haben zum Beispiel gelernt, dass es damals viele verschiedene Mönchsorden gab“, berichtet Laura Beu (12). Auch Elena Grabowski (13) fand den Besuch des Museums sehr interessant. Katharina Novakov (13) erzählt: „Wir haben dort wie im Mittelalter mit Feder und Tinte geschrieben.“

Den Rest der Woche verbrachten die Schüler in der Schule. Im Gegensatz zu einer gewöhnlichen Projektwoche, bei der die Schüler aufgeteilt werden oder mit der Klasse ein Projekt bearbeiten und verschiedene Einrichtungen besuchen, blieb der normale Stundenplan bestehen, Aber: Jeder Lehrer gestaltete seinen Unterricht zum Projektthema. So wurden in Mathematik etwa Rechentricks aus dem Mittelalter behandelt, in Musik Lieder aus der Zeit gespielt und in Geografie das alte China behandelt. „Außerdem haben wir in Englisch Texte über das Mittelalter gelesen“, erzählt Elena. Erik Piehl (13) fügt an, dass in Deutsch mit der Nibelungensage begonnen wurde.

Moritz Werthschulte

Bis zum Freitag probt eine internationale Meisterklasse für Klarinettisten mit dem renommierten Prof. Martin Spangenberg und der Pianistin Katharina Kegler in Stralsund.

13.03.2013

Simson-Apotheke, Mönchstraße 37, ☎ 29 24 56 (18-8 Uhr).☎ 03 83 26/8 02 64 (18-8 Uhr).☎ 03 82 29/70 20 (18.30-21 Uhr).(nach telefonischer Vereinbarung).☎ 0 16 28 52 54 49 (rund u.

13.03.2013
Stralsund Eine Region im Wandel: Die OSTSEE-ZEITUNG schaut sich in der Trebelstadt um - Vielleicht ist plattes Land bald wieder in

Der Tribseeser Bürgermeister Thomas Molkentin sieht Einwohnerschwankungen als geschichtliche Entwicklung.

13.03.2013