Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
„Die letzten 300“ im Meeresmuseum

Stralsund „Die letzten 300“ im Meeresmuseum

Sonderausstellung über Schweinswale in der Ostsee öffnet am Donnerstag.

Stralsund. Zur Ausstellungseröffnung „Die letzten 300“ lädt das Stralsunder Meeresmuseum am kommenden Donnerstag um 11 Uhr in die Räume im Katharinenkloster ein. Dabei geht es um die Ostsee-Schweinswale.

Deren Population wird in der zentralen Ostsee derzeit auf etwa 450 Tiere geschätzt. Die Art ist vom Aussterben bedroht. Um auf diese ernste Lage hinzuweisen, zeigen zahlreiche Künstler mit Illustrationen, Malerei, Videos, Sounds, Skulpturen und Objekten, was ihnen die Wale bedeuten.

Anlässlich der Eröffnung erwartet die Gäste außerdem eine Theaterpremiere der besonderen Art: „Fräulein Brehms Tierleben“ — das weltweit einzige Theater für gefährdete Tiere — inszeniert in einer Uraufführung live den „Schweinswal“.

Die Ausstellung ist bis zum 19. April zu sehen und wird von Aufführungen von Fräulein Brehm sowie Vorträgen und einem Kinderprogramm begleitet. Schirmherrin ist Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD). Partner sind die Organisationen WDC Whale and Dolphin Conservation, der Nabu, Ascobans und Ocean Care.

Die Sonderschau ist im Katharinenkloster zu sehen.

 



OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.