Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Dünen zwischen Prerow und Zingst werden später repariert
Vorpommern Stralsund Dünen zwischen Prerow und Zingst werden später repariert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 27.02.2017
Zingst/Prerow/Wustrow

Die Dünen zwischen Prerow und Zingst sind wohl etwas später wieder repariert als bislang gehofft. „Bis Ende Mai, Anfang Juni sollen die Arbeiten abgeschlossen sein“, sagte der Zingster Bürgermeister Andreas Kuhn (CDU). Er und weitere Vertreter der Gemeinden der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst waren in der vergangenen Woche im Umweltministerium, um die weiteren Schritte abzustimmen. „Es herrschte eine gute Stimmung. Der Umweltminister hat sehr gut dargelegt, dass wir die Sturmflut gut überstanden haben“, so der Zingster Bürgermeister. Die Sturmflut hatte Anfang Januar an der Ostseeküste zahlreiche Schäden angerichtet.

Grund für die Verzögerung im Norden der Halbinsel ist laut Kuhn, dass es nicht so viele Firmen gebe, die solche Arbeiten übernehmen können. Derzeit laufen die Arbeiten in Wustrow und werden dann entlang der Küste in Richtung Zingst fortgesetzt. „Wir können uns nicht beklagen. Das Staatliche Amt für Umwelt und Landwirtschaft und das Umweltministerium haben uns sofort geholfen“, sagt Daniel Schossow (SPD), Bürgermeister von Wustrow. Sand wurde und wird dabei zwischen den Wellenbrechern ausgebaggert und auf die Dünen aufgetragen. „Und es kostet uns nichts“, so Schossow. In Wustrow sollen die Arbeiten bis Ostern abgeschlossen sein.

25 Millionen Euro stellt das Land für alle betroffenen Kommunen in MV für die Beseitigung der Folgen der Sturmflut bereit. Eine Untersuchung hatte ergeben, dass an den am stärksten betroffenen Punkten auf 55 Kilometern Länge der mecklenburg-vorpommerschen Ostsee-Küste rund 505000 Kubikmeter Sand abgetragen worden waren. Besonders betroffen waren die Küsten auf Usedom, Rügen, auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst sowie zwischen Rostock und Graal-Müritz.ron

OZ

Mehr zum Thema

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

22.02.2017

Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht.

22.02.2017

Leserbriefschreiber teilen ihre Haltung und Einschätzung zur Arndt-Debatte mit

22.02.2017

Seit 13 Jahren gibt es das Projekt „Film in Knieper West“. Die Organisatoren feiern Geburtstag. Aus diesem Anlass zeigt der Förderverein „Gemeinsam in Knieper West“ am 1.

27.02.2017

Arbeitsagentur veröffentlicht die Liste im Internet

27.02.2017

Jugendwettbewerb der Volksbank in der heißen Phase

27.02.2017