Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Edis startet mit E-Tankstelle am Bergener Markt Elektro-Offensive
Vorpommern Stralsund Edis startet mit E-Tankstelle am Bergener Markt Elektro-Offensive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.09.2016

Ist das der Start zur „elektrifizierten Insel“? – Auf dem Bergener Marktplatz wird derzeit eine Fläche für den Bau einer Elektro-Tankstelle hergerichtet.

Eigentümer und Betreiber wird der Energieversorger Edis sein, der damit seine erste Ladestation in Mecklenburg-Vorpommern in Betrieb nimmt. Passieren soll das am 28. September.

„Den Standort haben wir uns in Kooperation mit der Stadt Bergen ausgesucht“, sagt Edis-Sprecher Michael Elsholtz, der die Lage optimal findet. Bergens Bauamtsleiter Rainer Starke sieht das ähnlich.

„Die Edis wollte einen publikumswirksamen Platz, und wir wollten die Ladestation auch nicht soweit außerhalb haben“, sagt er. Mögliche Staus wegen anstehender Elektro-Fahrzeuge direkt am Markt befürchtet er nicht. Denn noch seien diese Autos im Straßenverkehr äußerst selten. Allerdings könne der Ladevorgang pro Pkw bis zu vier Stunden dauern. Ob dann für dieses Auto Parkgebühren erhoben werden müssten, ist noch nicht abschließend geklärt.

Eine Besonderheit an der Elektro-Tanksäule wird ein Wertbebildschirm sein, auf dem neben kommerzieller Reklame auch städtische Informationen zu sehen sein werden. „Ein Fünftel der Werbezeit wird der Stadt gehören“, sagt Rainer Starke.

Michael Elsholtz kündigt an, dass nach der Eröffnung der Ladestation in Bergen der Bau einer zweiten E-Tankstelle in Sassnitz beginnen wird. Start ist vermutlich Anfang Oktober.

Rolf Hoffmann, CDU-Wirtschaftsrat und Geschäftsführer von Kabel-Sat in Bergen, geht mit dem Edis-Vorhaben hart ins Gericht. „Das ist ein Schnellschuss und als reiner Marketing-Gag zu bewerten“, sagt Hoffmann. Dabei ist für den Unternehmer die Versorgung der Insel mit Elektro-Tankstellen von maßgeblicher Bedeutung, hat er doch gemeinsam mit dem Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Rügen (ZWAR) und der Tourismuszentrale (TZR) ein E-Mobilitätsprojekt entwickelt, das auf lange Sicht sogar darauf abzielt, die Insel im Wesentlichen vom herkömmlichen Autoverkehr zu befreien und Urlauber fast nur noch mit E-Autos das Eiland durchstreifen zu lassen (die OZ berichtete). „So wird das aber nichts“, meint Hoffmann. „Die Edis hat für die Insel kein flächendeckendes Konzept. Ich fürchte, dass die Ladestation in Bergen genauso ungenutzt herumstehen wird, wie die Säule der EWE in Sassnitz.“ Bestenfalls der Renault Twizy vom Stadtbauhof werde sich hier dann ab und zu seinen Strom abholen. Rolf Hoffmann verweist bei seiner Kritik unter anderem auf das heillose Durcheinander bei den Steckertypen. „Um überhaupt auf die Insel zu kommen, muss man einen BMW i8 oder einen amerikanischen Tesla fahren. Und ich bin mir sicher, dass die Station in Bergen für einen Tesla keinen Anschluss haben wird.“

Auch moniert Hoffmann, dass es offenbar keine Schnellladestation geben wird und die Insassen des „aufzutankenden“ Pkw vier, fünf Stunden warten müssten. „Was machen die dann?“, fragt der Geschäftsführer. „Sollen die zu Fuß zum Strand gehen?“ Das mache seiner Ansicht nach mehr als deutlich, dass es nicht damit getan ist, mal eben irgendwo eine Elektro-Tankstelle hinzustellen: „Was da entsteht, ist reine Lobbyarbeit. Mehr nicht.“

OZ

Mehr zum Thema

Christdemokraten nur bei Direktmandaten stark

06.09.2016

Der Wismarer SPD-Direktkandidat konnte seine Mitbewerber auf Distanz halten

06.09.2016

CARINERLAND  e Wahlkreis 11   e Zweitstimme in % 20162011SPD32.735,8CDU15,323,1AfD23,3-Linke14,020,3Grüne4,17,3FDP2,52,2NPD3,26,2Sonst.5,05,1e Wahlbeteiligung 56,4

06.09.2016

Flüchtlingskinder schreiben ihre deutschen Lieblingswörter auf und erklären, warum sie die Begriffe mögen

10.09.2016

Mit ihrem Job sorgen sie für Sicherheit und Ordnung in der Hansestadt. Hier geben Stralsunder Polizisten Einblick in ihre Arbeit.

10.09.2016

Präventionsausschuss hat in Barth über den Umgang mit gefährlichen Einsätzen wie in Oebelitz beraten / Feuerwehren sollten Anlagen in ihrem Einsatzbereich kennen

10.09.2016
Anzeige