Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Ein neuer Beruf: der Virenputzer
Vorpommern Stralsund Ein neuer Beruf: der Virenputzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.11.2017

Es ist jedes Jahr der gleiche Ablauf: Erst sinken im Herbst die Temperaturen, dann steigen die Erkältungsfälle. Die Leute schniefen und husten, die Wartezimmer der Ärzte sind voll, und auf den Arbeitsstellen stapeln sich die Krankenscheine. Trotz des wissenschaftlichen Fortschritts ist es der Menschheit noch immer nicht gelungen, diesen Kreislauf zu stoppen. Ein Leser kam deswegen mit einer verrückten, aber gar nicht so verkehrten Idee in die Redaktion. Er fordert, dass die Krankenkassen Personen einstellen sollen, die zum Beispiel im Bus die Griffe und Knöpfe abwischen oder in öffentlichen Gebäuden die Klinken. Die Erreger werden schließlich häufig über Gegenstände per Schmierinfektion übertragen. Das sind doch wahnsinnige Kosten für ein bisschen Putzerei, dachte ich erst.

Aber in Wahrheit ist es doch so: Jährlich fangen sich tausende Menschen einen grippalen Effekt ein, gehen damit zum Arzt und nehmen Medikamente. All das sorgt bei den Krankenkassen, aber auch den Arbeitgebern für enorme Kosten. Wenn also die Virenputzer dafür sorgen, dass die Zahl der Erkrankungen sinkt – und sei es auch nur ein bisschen – könnte sich das vielleicht wirklich rechnen. Und ein paar Leuten bliebe die Schnieferei erspart.

OZ

Enkeltrick-Mafia ist in Vorpommern sehr aktiv. Sicher- heitsberater klären Senioren über die perfiden Methoden auf.

11.11.2017

Beleuchtung wird für knapp 130 000 Euro auf LED umgestellt

11.11.2017

Zu einem Verkehrsunfall mit vier Verletzten ist es am Donnerstagmorgen gegen 7.55 Uhr in Stralsund gekommen.

11.11.2017