Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Einwohnern stinkt's: Gülle sorgt für Frust
Vorpommern Stralsund Einwohnern stinkt's: Gülle sorgt für Frust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 16.02.2018
Das Ausbringen der Gülle sorgt immer wieder für Frust. Quelle: Carsten Rehder
Anzeige
Altenpleen

„Im ganzen Dorf stinkt es derart penetrant, dass es nicht mehr auszuhalten ist“, sagt Rainer Behrndt. Der parteilose Bürgermeister der Gemeinde Altenpleen hat die Nase voll. „Letzte Woche von Dienstag bis Freitag war es nicht auszuhalten. Es begann in Oldendorf und zog dann bis Parow. Und das wirklich jeden Tag.“

Man könne nicht die Fenster öffnen, und trotz des schönen Wetters werden einem schlecht an der „frischen“ Luft. „Welch Glück, dass die Kinder Ferien haben und somit auch was davon haben“, sagt er. Nach seinen Recherchen hatte bereits letzte Woche ein Vor-Ort-Termin mit dem Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt stattgefunden. „Das Amt hält alles für ordnungsgemäß“, wurde mitgeteilt.

Tatsächlich ist es so, dass seit dem 1. Februar laut Düngeverordnung das Ausbringen von stickstoffhaltigen Düngemitteln, so auch von Gülle und Gärresten, erlaubt ist. Entscheidend für die Zulässigkeit ist die Aufnahmefähigkeit des Bodens, die dann gewährleistet ist, wenn die oberste Bodenschicht auftaut. „Also ich gehe davon aus, dass der Boden gefroren war“, schimpft Rainer Behrndt.

Sommer Ines

Einwohner der Gemeinde starten Unterschriftensammlung/ Stalu sagt: Alles ordnungsgemäß

19.02.2018

Die Stralsunder Werkstätten sind weiterhin berechtigt, Bildungsmaßnahmen für Menschen mit Behinderung anzubieten und so deren Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt zu verbessern.

11.03.2018

Stralsunder Sozialdemokraten blicken fassungslos nach Berlin / Sie fordern personellen Neuanfang

15.02.2018
Anzeige