Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Erntedank: Das Leben enthält viele Geschenke
Vorpommern Stralsund Erntedank: Das Leben enthält viele Geschenke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 01.10.2016

Vor kurzem sprach ich mit einer Frau. Sie beschwerte sich über folgende Worte Jesu:

Albrecht Mantei.

„Sorgt nicht um euer Leben, was ihr essen und trinken werdet; auch nicht um euren Leib, was ihr anziehen werdet. Ist nicht das Leben mehr als die Nahrung und der Leib mehr als die Kleidung? Seht die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater ernährt sie doch. Und warum sorgt ihr euch um die Kleidung? Schaut die Lilien auf dem Feld an, wie sie wachsen: sie arbeiten nicht, auch spinnen sie nicht.“ (Matthäus , Kap.6) In ihrer Beschwerde hörte ich: Mit Sorglosigkeit ist doch nichts getan! Wir Menschen sollten etwas erreichen im Leben. Aus Faulheit und Trägheit lässt sich kein Lebensglück basteln. Jeder ist seines Glückes Schmied. Ja, sie hat wohl Recht: mit naiver Sorglosigkeit kommen wir nicht voran im Leben.

Meinte Jesus aber, man solle sich den Bauch pinseln? Die Menschen seiner Zeit mussten schauen, wie sie durch den nächsten Tag kamen. Und er sah, wie manch einer dabei in Sorge erstickte. Sorge macht alt vor der Zeit, sagt ein Sprichwort. Mir ist vor Augen, wie leicht wir Menschen uns von der Alleinherrschaft der Sorge antreiben lassen: Angst, zu kurz zu kommen, etwas zu verpassen. Die Angst vor dem Weniger und die Sucht nach dem Mehr. Schaffe, Schaffe... So manches Mal rennen wir hastig hinter dem großen Leben her. Doch ist nicht immer schon so viel einfach da, ohne dass wir es erschaffen?

In diesen Wochen feiern wir Erntedank! Das bedeutet: Ich mache mir bewusst, dass in der Schöpfung meines Lebens immer schon große Geschenke enthalten sind. Jeder Tag, jede Minute Leben, jede Liebe, jedes Korn, jeder Regen ist in Wahrheit ein großes Geschenk. Und nicht auf mein Schaffen zurückzuführen.

Mag die große „Mutter Sorge“ auch darüber wachen, dass unser Leben gelingt. Jetzt soll einmal die Zeit sein, Danke zu sagen für mein Leben. So, wie es ist!

Sage zuerst zweimal „Danke“. Dann schleicht eine Wärme in dich hinein, die dich gelassener leben lässt. Erntedank! Danke, Gott, für deine Einladung zum Staunen jeden Tag neu!

Albrecht Mantei, Pastor von St. Nikolai Gottesdienst, St. Nikolai: Sonnabend, 18 Uhr, meditativer Wochenschluss

OZ

Im April 2017 ist der Umzug in die neuen Räume in der Passage am Bahnhof geplant

01.10.2016

Sie spechen von Etikettenschwindel und lehnen ein Verlagerung der Produktion nach Thüringen ab / Dem Unternehmen sagen sie einen Imageverlust voraus

01.10.2016

Stadtteilzentrum soll Begegnungsort für junge und alte Menschen werden / Lernwerkstatt und Jugendberufshilfe bieten Jugendlichen Perspektiven

01.10.2016
Anzeige