Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Experte: Abwanderung spitzt Einwohnerschwund zu
Vorpommern Stralsund Experte: Abwanderung spitzt Einwohnerschwund zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:41 11.03.2013
Auswirkungen der demografischen Entwicklung: Der Altersdurchschnitt der Bevölkerung steigt von Jahr zu Jahr, immer mehr Menschen sind auf Hilfe angewiesen. Quelle: Tobias Kleinschmidt
Stralsund

Weiß, der in Kreutzmannshagen bei Grimmen zu Hause ist und als Privatdozent im Hochschulbetrieb arbeitet, ist unter anderem Mitglied der Enquete-Kommission die die Landespolitik in Mecklenburg-Vorpommern zum Thema demografischer Wandel berät. Hier werden Auswirkungen und Reaktionen auf die Tatsache besprochen, dass die Bevölkerung im Land immer älter wird. Als Mitglied der Kommission weiß der Hochschullehrer aber auch, dass viele neuralgische Fragen der Zukunft hier leider nur verbal angesprochen werden. Er setzt deshalb auch auf die unmittelbare Arbeit in den Kommunen, so wie sie etwa vom Seniorenrates des Landkreis Vorpommern-Rügen geleistet wird.

Weiß fordert im OZ-Interview, dass dieser als Partner für die Kommunalpolitik noch stärker Gehör finden müsse.

Er bedauert aber auch, dass die Haltung der Verwaltungen zuweilen arrogant ist, wenn es um Belange Älterer geht. Hier gebe es viel zu verbessern.

Lesen Sie mehr dazu in der Dienstagsausgabe der OSTSEE-ZEITUNG (Stralsunder Zeitung).

OZ

Mit der Übergabe des sanierten Sozialgebäudes findet nun die über drei Jahre dauernde Modernisierung des Tribseeser Sportplatzes seinen Abschluss. Bereits 2009 begannen die Umbauarbeiten, die unterm Strich rund 400 000 Euro kosteten.

11.03.2013

Werke der Erlebniswelt Fotografie aus Zingst werden jetzt in einer exklusiven Schau am Strelasund gezeigt. Der international bekannte Fotograf Uwe Ommer präsentiert seine Arbeiten in den Räumen des Autohauses Dürkop.

11.03.2013

Eine Vielzahl von Personalentscheidung wird den Kreistag des Landkreises Vorpommern-Rügen am Montag beschäftigen. So müssen die Abgeordneten die Plätze von insgesamt 16 Mitgliedern und Stellvertretern in verschiedenen Kreistagsausschüssen nachbesetzen.

26.02.2013
Anzeige