Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund FSV-Ringer gehen neue Wege
Vorpommern Stralsund FSV-Ringer gehen neue Wege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 09.05.2018
Ringer Zelem Zubairaev (rot) holte sich beim Führjahrsturnier in Lübtheen souverän den Sieg in seiner Gewichtsklasse. Die Sportler des FSV Stralsund gewannen dreimal Gold und zweimal Silber bei dem Wettbewerb. LAWRENZ Quelle: Foto: Sören
Anzeige
Stralsund

Die Ringer des FSV Stralsund erkämpfen sich derzeit einen Erfolg nach dem anderen. Die Sportler messen sich deutschlandweit und auch international gibt es Medaillen. Doch in der Teilnehmerliste des FSV stehen bislang nur Jungen. „Wir möchten aber auch einen Mädchen-Bereich aufbauen“, erklärt Trainer Tom Linke.

In den anderen Ringervereinen Mecklenburg-Vorpommerns gebe es auch Mädchen – nur beim FSV nicht. „Um die Mädchen an den Sport heranzuführen, planen wir ein ,Starke-Girls-Camp’ in den Sommerferien“, sagt Tom Linke. Vom 14. bis 16. August können Interessierte Ringerluft schnuppern. „Dabei geht es in erster Linie um den Spaß am Sport. Die Mädels sollen herausfinden, ob das Ringen etwas für sie wäre“, erklärt er. Mitmachen können Kinder zwischen sechs und zehn Jahren. „Sie sollten nur keine Berührungsängste haben“, sagt der Trainer. Für Frauen gibt es nur eine Stilart, den Freistil. Dabei gilt der ganze Körper als Angriffsfläche.

Der FSV will, wenn möglich, eine erfahrene Ringerin zu dem Camp einladen. „Wir hoffen sehr, dass es klappt. Die Gespräche laufen aber noch“, erklärt Rolf Linke.

Der FSV sucht aber nicht nur weiblichen Nachwuchs. Die Trainer Manuel Garolea und Tom Linke hospitieren derzeit in Grundschulen und schauen sich die Kinder im Sportunterricht an. „Wir sind schon an der Gerhart-Hauptmann-Schule gewesen und das hat gut funktioniert“, so Tom Linke. Die erfahrenen Ringer achten auf Kleinigkeiten – wie laufen die Schüler, sind sie ehrgeizig und wollen bei Wettkämpfen gewinnen. „Hinterher verteilen wir Handzettel und hoffen, dass die Kinder zum Probetraining kommen.“ Wenn sie Gefallen am Ringen finden, könnten sie die nächsten Medaillengewinner sein.

Dass die Sportler des FSV ihre Sache gut machen, zeigten die sie beim Frühjahrsturnier in Lübtheen. Die fünf Starter gewannen dreimal Gold und zweimal Silber. In der Mannschaftswertung kam der FSV auf Platz zwei.

Besonders Henning Lawrenz und Zelem Zubairaev präsentierten sich in guter Form. „Sie dominieren momentan in ihren Alters- und Gewichtsklassen die Szene in Norddeutschland“, freut sich Sören Lawrenz vom FSV. In Lübtheen holten die zwei Ringer Gold. Lawrenz gewann seine drei Kämpfe jeweils vorzeitig. Der dritte Sieg ging an Anton Schneider. Zweite Plätze errangen Achmed Lorsanow und Alihan Tovsultanov.

Damit die Ringer beim FSV Stralsund weiterhin gut ausgebildet werden können, erhielt der Verein von der Sparkasse Vorpommern 3225 Euro für neue Kraftgeräte. „Im Rahmen der PS-Lotterie können wir zweimal jährlich etwas Geld verteilen. Es ist für Vereine, die sich besonders hervortun und sehr gute Jugendarbeit leisten – wie der FSV Stralsund“, erklärt Holger Schnell, Gebietsleiter Stralsund-Rügen.

Der Verein nutzt die Mittel, um einen Kraftraum einzurichten. „Einige der Jungs kommen in das Alter, in dem es nicht mehr ausreicht, mit dem eigenen Körpergewicht zu trainieren“, erklärt der stellvertretende Vorsitzende, Tom Linke.

Ab der B-Jugend (13/14 Jahre) könnten die Sportler mit dem Krafttraining an Geräten beginnen.

mw

Bei der Meisterschaft im Halbmarathon gab es fünf Medaillen

09.05.2018

Heute Abend wird die erste Wettfahrt über den Sund gesegelt

09.05.2018

„Der Sturm“ feiert heute Premiere in der Seebühne Hiddensee

09.05.2018
Anzeige