Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Fahrräder, Kinderwagen und ein Motorroller unterm Hammer
Vorpommern Stralsund Fahrräder, Kinderwagen und ein Motorroller unterm Hammer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.05.2016
Gedrängt um das kleine Tischchen, auf dem die Fahrräder für die Auktion präsentiert wurden. Birgit Backert rief derweil unterm Sonnenschirm im Eingang zu St. Annen und Brigitten die Gebote auf. Quelle: Jörg Mattern
Stralsund

Zufrieden rollte Alexander Neumann am Mittwochnachmittag zwei Fahrräder aus dem Innenhof des Ordnungsamtes in der Schillstraße. „Eigentlich wollte ich nur ein Damenrad für meine Frau ersteigern. Das Mountainbike ist eher meiner Spontanität geschuldet“, erklärte der Stralsunder. Aber: „Zwei Räder für 60 Euro — was will man mehr!“

Nach zwei Jahren hatte das Fundbüro der Hansestadt wieder zu einer Versteigerung von Fundsachen eingeladen. Gut 90 Fahrräder hatten sich in dieser Zeit angesammelt, Schirme, Taschen, Modeschmuck. Ja selbst ein Motorroller und drei Kinderwagen gehörten zu dem, was Stralsunder so alles verlieren und dann nicht im Fundbüro abholen.

Gut 100 Neugierige und Bieter hatten sich unter blauem Himmel im Innenhof des Ordnungsamtes eingefunden. Die Sonne hatte das Auktionsgelände ordentlich durchgewärmt. Kein Lufthauch sorgte für Ablenkung. Dennoch war die Stimmung anfangs gar nicht hitzig. Das erste Fahrrad — ein Mountainbike — ging für gerade mal drei Euro weg. Damen-Fahrräder hatten es anfangs schwer. Auf Position drei und vier wurde nicht einmal das Anfangsgebot von einem Euro erreicht. So stellte Auktionatorin Birgit Backert fest: „Das ist hier heute aber eine müde Veranstaltung.“ Und, um etwas mehr Mut zu verbreiten: „Die besten Stücke kommen aber noch!“

Tatsächlich stellten sich die hinteren Reihen der Mitbieter auf die Zehenspitzen, als ein Kettler-Damenrad aufs Podest gehoben wurde. Ein Raunen ging durch die Menge: Erstaunlich, was für teure Fahrräder die Leute so verlieren.

Schnell gingen die Gebote aufwärts bis zu 85 Euro. Richtig Bewegung kam in die Menge, als die Auktionatorin darauf verwies, dass Schirme und Taschen umsonst abgegeben werden. Und auch die Tütchen mit Modeschmuck für einen Euro ließen die Leute an die Grabbeltische eilen. Für Birgit Backert Gelegenheit, der Hitze mit einem kräftigen Schluck aus der Wasserflasche zu begegnen.

Bei Position 48 ging ein schickes Kinder- Mountainbike für 90 Euro an zufriedene Eltern. Dann wurde es Zeit für eine Ablösung am Hammer. Monika Saß, Kollegin von Birgit Backert, übernahm den Rest der Versteigerung in der Hitze vor dem Portal von St. Annen und Brigitten.

Übrigens: Fahrräder, die am Mittwochnachmittag keinen Besitzer fanden, helfen den Flüchtlingen, die auf dem Dänholm untergebracht sind.

Von Jörg Mattern

IHK-Präsident Madsen kritisiert Mindestlohndebatte: Unternehmer sind keine raffgierigen Millionäre.

06.05.2016

Wer hat‘s erfunden?

06.05.2016

70 Hektoliter wurden jetzt abgefüllt

06.05.2016