Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Flüchtlinge sollen Vorpommern freiwillig verlassen

Stralsund Flüchtlinge sollen Vorpommern freiwillig verlassen

Mehr als 400 Ausländer im Landkreis Vorpommern-Rügen sind ausreisepflichtig, dennoch gelingt kaum eine Abschiebung. Die Behörden setzen deshalb auf ein neues Programm - die Flüchtlinge sollen von selbst gehen.

Voriger Artikel
Die wilden Summer machen sich rar
Nächster Artikel
Titelehre für die Perle an der Boddenküste

Mohamed Traore Khairou aus Mauretanien darf wahrscheinlich nicht in Deutschland bleiben. Er lässt sich deshalb von Antje Hübner über eine freiwillige Rückreise in sein Heimatland beraten.

Quelle: Alexander Müller

Stralsund. Der Landkreis Vorpommern-Rügen will Flüchtlinge verstärkt davon überzeugen, freiwillig in ihre Heimatländer zurückzukehren. Antje Hübner ist seit Anfang Januar die erste hauptamtliche Rückkehrberaterin. „Wir wollen so eine Abschiebung vermeiden und den Menschen eine würdevolle Ausreise ermöglichen“, sagt sie.

Abschiebungen scheitern, weil die Leute einfach verschwinden

Der Landkreis setzt große Hoffnungen in dieses Programm. Denn obwohl im Schnitt zwischen 400 und 500 Ausländer in Vorpommern-Rügen ausreisepflichtig sind, erfolgten im gesamten Jahr 2017 nur etwa 30 Abschiebungen. „Etliche Abschiebungen scheitern, weil Leute einfach verschwinden, sie sich verletzen, Theater am Flughafen machen oder Kinder bei Nachbarn unterbringen“, sagt die Fachdienstleiterin für Ausländer- und Asylrecht beim Kreis, Manila Gleisberg.Im Zentrum der Bemühungen stehen deswegen jene Menschen, die ausreisepflichtig sind, weil ihr Asylverfahren abgeschlossen ist und alle Rechtsmittel gegen den negativen Bescheid erschöpft sind. „Daneben gibt es eine erhebliche Anzahl von Menschen, die auch ohne Ablehnung ihres Antrags in ihre Heimat zurückkehren wollen, aber nicht wissen, wie“, sagt Beraterin Antje Hübner.

Rückkehrer können Geld für Reparatur ihres Hauses bekommen

Freiwillige Rückkehrer können Unterstützung vom deutschen Staat bekommen. Dazu zählen die Übernahme der Transportkosten, ein Taschengeld sowie Starthilfe im Heimatland. Das kann ein Bewerbungscoaching sein, eine Anschubfinanzierung für eine Existenzgründung oder Hilfe bei dem Wiederaufbau des eigenen Hauses. Beraterin Antje Hübner kümmert sich um einen reibungslosen Übergang. „Ich suche nach Hilfsorganisationen in den jeweiligen Heimatländern, die die Menschen am Flughafen empfangen.“ Insgesamt sei dieser Weg günstiger als eine Abschiebung, für die beispielsweise Kosten für Sicherheitspersonal und medizinische Betreuer anfallen.

Alexander Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Prügeleien, Schüsse, Verletzte
Flüchtlinge mit Stöcke marschieren durch die Straßen von Calais.

Schlägereien und Schüsse: In Calais eskalieren Spannungen unter Migranten. Dort sammeln sich trotz harter Linie der Polizei weiter Menschen, die illegal nach Großbritannien gelangen wollen.

mehr
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.