Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Franzburger Zwangsräumungs-Drama schlägt Wellen

Franzburger Zwangsräumungs-Drama schlägt Wellen

Stadtvertreter fragt nach Verantwortlichen für die Aktion / Landkreis: Ukrainisch-russische Familie wusste seit Wochen Bescheid

Voriger Artikel
Stralsunder wollen ins Filmgeschäft
Nächster Artikel
Sex fürs Zwerchfell im Vorpommernhus

Die Lagutins bleiben vorerst in einer Kirchenwohnung.

Quelle: Foto: Sauer

Franzburg. In der kleinen Stadt an den Hellbergen schlagen die Wellen der Empörung hoch, nachdem die Asylbehörde des Kreises am Mittwoch die Kinder einer ukrainisch-russischen Flüchtlingsfamilie, die in Franzburg geduldet wird, aber kein Asyl bekommen hatte, mit der Polizei aus Schule und Kita abholen ließ, während die Eltern im Deutschkurs saßen (die OZ berichtete gestern).

„Ich kann nicht glauben, dass man Kinder mit der Polizei abholen lässt, nur um die Eltern aus der Reserve zu locken“, schimpft Stadtvertreter Klaus Wisse (SPD). „Wir Franzburger kennen die Familie Lagutin. Wir wissen, dass das ganz ruhige und vernünftige Leute sind. Sie tun alles dafür, damit sie hierbleiben können. Das ist doch verständlich“, findet der 81-Jährige. „Wir wissen doch gar nicht, was ein ukrainisch-russisches Paar in Donezk durchmachen muss.“ Der Franzburger sieht, dass sich die Lagutins bemühen. „Der Familienvater will doch nichts weiter als arbeiten und seine kranke Frau und die Kinder ernähren. Was ist falsch daran?“

Eine Frage, die sich der Franzburger Pastor Axel Prüfer schon lange stellt. „Die Lagutins fühlen sich hier wohl, der Vater macht alles, damit seine Familie bleiben kann.“ Bei der Kirchengemeinde haben die Flüchtlinge jetzt Unterschlupf gefunden. Vater Igor Lagutin (43) geht weiter zum Deutschkurs, die Kinder (13, 15 und 16) haben sich gestern in der Schule ihre Zeugnisse abgeholt, und auch die Kleinste – sie ist fünf Jahre alt – geht wieder in den Kindergarten, um ein Stück Normalität zu leben.

Nur Elena Lagutina kann die Aktion nicht verarbeiten. Die 42-Jährige hat große gesundheitliche Probleme. „Wir gehen jetzt erst mal in die Kleiderkammer, damit die Familie mit dem Nötigsten ausgestattet wird. Die Wohnung hat ja bereits ein neues Schloss“, sagt Pastor Axel Prüfer.

Der Landkreis betont noch einmal, dass die Aktion in Franzburg lange angekündigt war. „Die Familie wusste über die Zwangsräumung Bescheid. Wir haben Alternativen vorgeschlagen: Jeweils eine Wohnung im Flüchtlingsheim Barth oder Tribsees. Beides haben die Lagutins abgelehnt“, sagt Sprecher Olaf Manzke. Er unterstreicht, dass man die Wohnung hätte übergeben müssen. Zudem sei in zentralen Einrichtungen genug Platz – anders als vor zwei, drei Jahren. Man sehe sich rechtlich auf der sicheren Seite, denn vor Gericht hatte Anwältin Sonja Steffen mit ihren Mandanten verloren.

Ines Sommer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bagdad

Nach dem Ende der Offensive gegen die Terrormiliz IS  haben die USA nach Angaben des Irak die ersten Truppen aus dem Land abgezogen.

mehr
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.