Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Gefährliche Funde: Ausstellung über Munitionsbergung
Vorpommern Stralsund Gefährliche Funde: Ausstellung über Munitionsbergung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.08.2016

In seiner aktuellen Sonderausstellung widmet sich das Marinemuseum auf der Insel Dänholm den Aufgaben des Munitionsbergungsdienstes in Mecklenburg-Vorpommern.

Das Konzept dafür erfolgte in Absprache und Zusammenarbeit mit dem Munitionsbergungsdienst beim Landesamt für zentrale Aufgaben und Technik der Polizei. Gezeigt werden nicht nur die verschiedenen Aufgabenbereiche und Einsatzgebiete des Munitionsbergungsdienstes. Zugleich wird die noch immer existierende Gefahr von Kriegsgut, das noch heute im Boden liegt, veranschaulicht. Es werden unterschiedliche Munitionsfunde präsentiert, darunter auch Objekte, die keine Munition sind, ihr aber zum Verwechseln ähneln.

Auf originalen Luftbildern aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs bekommen Besucher einen Einblick in Fundstellen und Bombeneinschläge in Stralsund und auf Rügen. Ein vom Munitionsbergungsdienst bereitgestellter Film ist ebenfalls zu sehen und bringt den Besuchern die oft lebensgefährlichen Seiten dieser Arbeit nahe.

Das Marinemuseum auf dem Dänholm ist eine Außenstelle des Stralsund Museums. Es besteht aus einem festen Gebäude und einem Freigelände mit zahlreichen Großexponaten. Betreut wird die Sammlung ausschließlich in ehrenamtlicher Arbeit von Mitgliedern eines Fördervereins, der bereits 1991 gegründet wurde. Ziel ist die Erforschung und Darstellung der Militär- und vor allem der Marine-Geschichte Stralsunds und Vorpommerns.

Ausstellung über Munitionsbergung: Marinemuseum, Dänholm, dienstags bis sonntags, 10 bis 17 Uhr

OZ

Mehr zum Thema

Amtswehrführer fordert vom Kreis bessere Ausstattung der Kameraden für Einsätze auf dem Wasser

05.08.2016

Hans-Jürgen Scheel ist mit seinen Bienen das ganze Jahr gut beschäftigt

05.08.2016

Ingo Ross möchte beim Sommerfest in Sellin viel Geld zusammentragen und für den Bau einer Schule in Ruanda 30000 Euro spenden

06.08.2016

Ungewollte Schweinswalbeifänge kommen in den Stellnetzen der Küstenfischerei leider immer wieder vor.

10.08.2016

Ein Junge trieb mit seinem Schlauchboot auf die See, ein anderer hatte Mühe bei einer Kanufahrt / Die Seenotretter warnen Urlauber vor der Kraft von Wind und Wasser

10.08.2016

Vier Schiffe waren an der Bergung bei Sturm und hohem Wellengang beteiligt

10.08.2016
Anzeige