Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Gino Leonhardt ist FDP-Direktkandidat
Vorpommern Stralsund Gino Leonhardt ist FDP-Direktkandidat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 07.03.2013
Gino Leonhardt (40).
Stralsund

Seine Konkurrentinnen sind Angela Merkel (CDU), Sonja Steffen (SPD), Kerstin Kassner (Die Linke) und Claudia Müller (Bündnis 90/Die Grünen).

Leonhard konnte auf der Wahlkreismitgliederversammlung am Dienstag in Stralsund 32 Stimmen auf sich vereinen (eine Gegenstimme, eine Enthaltung). Bereits vor vier Jahren hatte der Rügener FDP-Kreisvorsitzende für den Bundestag kandidiert und 11,2 Prozent der Zweitstimmen erhalten. Der 40-Jährige, der freiberuflich in einem international tätigen Klinik- und Hotelmanagementunternehmen tätig ist, sammelte kommunal- und landespolitische Erfahrungen als Bürgermeister von Hiddensee, Kreistagsvizepräsident und Landtagsabgeordneter.

Ehrenamtlich engagiert sich der gebürtige Bergener im Vorstand des ASB Nord-Ost. Er gehört der neuen Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanie (RSUKr) an, die nur aus Reservisten besteht und in der Marinetechnikschule (MTS) Parow ihren Sitz hat. Als Fördermitglied der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger setzt er sich für eine Lösung am Nothafen Darßer Ort ein. Leonhardt will sich für die planmäßige Fertigstellung der B 96n auf Rügen stark machen. Für den gelernten Schiffsmechaniker steht die Entwicklung der maritimen Wirtschaft in der Region im Vordergrund. Gino Leonhard erklärte zu seiner Wiederwahl: „Ich verstehe mich unmittelbar als Ansprechpartner für die Unternehmerinnen und Unternehmer in unserer Region.“

OZ

An einer Fachtagung zum Thema „Bauen im Klimawandel“ beteiligten sich am Mittwoch in Stralsund 75 Experten aus den verschiedensten Branchen. Organisiert hatten die Veranstaltung unter anderem die Stadtwerke Stralsund (SWS), die Architektenkammer Mecklenburg-Vorpommern die Bioenergieregion Rügen und die Pommersche Volksbank.

07.03.2013

Die 2,7 Millionen Euro teure Sanierung des Alten Marktes wird seit Montag fortgesetzt. Dabei geht es um den Bereich zwischen der Knieperstraße in Höhe des Gewerkschaftshauses und dem Beginn der Ossenreyerstraße.

07.03.2013

Pünktlich zum Start der Protestaktion zogen die Jets ihre Runden im roten Abendhimmel über dem Marktplatz. Und auf dem hatten sich über 200 Kinder, Eltern, Lehrer, Omas und Opas, aber auch „ganz normale“ Einwohner der Kleinstadt versammelt, um gegen die Schließung ihrer Grundschule Front zu machen.

07.03.2013
Anzeige