Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Greifswalder bedrohte auch Til Schweiger
Vorpommern Stralsund Greifswalder bedrohte auch Til Schweiger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 08.12.2017
Der Schauspieler und Filmproduzent Til Schweiger. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Stralsund/Greifswald

In einem Prozess um versuchten Totschlag vor dem Landgericht Stralsund gegen einen 40-jährigen Greifswalder ist überraschend herausgekommen, dass der Angeklagte den Schauspieler Til Schweiger in einem Facebook-Post bedroht hatte. Es ging dabei um Schweigers Einsatz für Flüchtlinge. Im Juli 2015, als immer mehr Flüchtlinge aus syrischen Kriegsgebieten nach Deutschland strömten, habe der Greifswalder Til Schweiger auf Facebook beleidigt und bedroht, sagte Staatsanwalt Dietmar Scholz am Donnerstag bei der Verlesung der Anklageschrift. Schweiger persönlich hatte nach Angaben des Angeklagten-Anwalts Anzeige erstattet.

„Ich hatte mich über eine Äußerung von Til Schweiger“

In einer schriftlichen Erklärung, die der 40-jährige Mitarbeiter des vom Pommerschen Diakonieverein betriebenen Greifswalder Café Lichtblick zu Beginn der Verhandlung verlas, gab er zu, den Facebookeintrag verfasst zu haben. „Ich hatte mich über eine Äußerung von Til Schweiger über die Ankunft von Flüchtlingen geärgert“, sagte er. Was Schweiger zuvor geschrieben hatte, daran könne er sich nicht mehr erinnern.

Greifswalder schlug mit Minibackofen auf Opfer ein

In dem Prozess muss sich der Mann, ein gelernter Verkaufshelfer, vor allem wegen versuchten Totschlags verantworten. Am 25. März 2016 – ein Dreivierteljahr nach dem beleidigenden Facebook-Post – hatte er sich mit zwei Trinkkumpanen in einer Wohnung getroffen, Bier und Kräuterlikör getrunken. Dabei sei es zum Streit gekommen, infolgedessen er offenbar mit einer Flasche, einem Minibackofen und einer Tischplatte auf seinen Kumpel einschlug. Warum es zum Streit kam, blieb offen. Weder das 54-jährige Opfer noch ein weiterer Trinkkumpan (56) können sich vor Gericht an den genauen Ablauf erinnern. Das Opfer kam mit schweren Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus.

Martina Rathke

Mehr zum Thema

Plädoyers in Prozess gegen Ehepaar um Kindesmisshandlung +++ Super-Azubis aus Nordosten bei Besten-Ehrung in Berlin +++ Helfer stellen Projekt für Afrika vor +++ Öffentliche Diskussion zu Bebauungsplänen

04.12.2017

Staatsanwaltschaft fordert lange Haft / Urteil wird am Montag verkündet

11.12.2017

Urteil im Auftragsmord-Prozess erwartet +++ Neues Ortsschild für Rostock +++ OZ-Telefonforum zur Krankenversicherung +++ Minister übergibt Fördermittel +++ SSC will in Dresden punkten

06.12.2017

Damit könne die Attraktivität der Innenstadt erhöht werden. Die Stadtverwaltung bemüht sich zwar um Fördermittel für den weiteren Ausbau des W-Lan-Netzes, bislang gibt es aber nur an zwei ausgewählten Standorten öffentliche Hotspots.

07.12.2017

Beim OZ-Glühwein-Test probieren sich Stralsunder durch das Angebot auf ihrem Weihnachtsmarkt.

07.12.2017

Zwischen Wolfshagen und Richtenberg (Landkreis Vorpommern-Rügen) kam am Mittwoch ein 21-Jähriger mit seinem Pkw von der Straße ab. Der Pkw überschlug sich und landete auf dem Acker.

07.12.2017