Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Gummibärchen im Nationalpark
Vorpommern Stralsund Gummibärchen im Nationalpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 20.03.2017
Doreen Hempel aus Zingst war mit ihrem Sohn Simon zum Müllsammeln auf dem Ostzingst gekommen. Quelle: Foto: Susanne Retzlaff

„Nein, die Veranstaltung fällt nicht ins Wasser“, sagt Revierleiter Sebastian Berndt zur Begrüßung. Klar, Müllsammeln und Schietwetter passen optimal zusammen. Nicht einmal Berndts Hund musste vor die Autotür, doch eine Handvoll Freiwillige ließ sich vom kalten Wind und Dauerregen am Samstagmorgen nicht von der Teilnahme am schon traditionellen Frühjahrsputz im Nationalpark abhalten. Einen schicken Nationalpark-Pin gab es als Dankeschön.

Doreen Hempel aus Zingst war mit ihrem Sohn Simon gekommen, weil der Sechsjährige bereits in der Kita begeistert die Natur schützt, beide waren „Ersttäter“ wie Tom Sievert, Vertreter der Zingster Kur- und Tourismus GmbH: „Ich mache das gern und bin gespannt, was wir finden.“

Bewaffnet mit Greifer, Müllbeutel und Handschuhen starteten die Nationalparkmitarbeiter Stefan Beese und Kathleen Genz mit Uwe Siegert, Jäger aus Prerow, ihre Pirsch auf dem Parkplatz „Sundische Wiese“, um sich von dort über Dreiländereck und Feuerstellung an den Strand vorzuarbeiten. „Das ist ja mein Revier, das ich säubere“, freute sich Siegert auf Trophäen der anderen Art. Sebastian Berndt chauffierte Sievert und die beiden Hempels Richtung Osten. Bereits beim ersten Stopp an der Radwanderstation ist er ganz in seinem Element. „Ich hab was!“, ruft der Sechsjährige, mit Mamas Hilfe wandert ein großes Stück Plastikfolie aus dem Bach in den Müllbeutel. Auch Tom Sievert hat etwas Spannendes gefunden und beweist feinmotorisches Geschick, als er das entlaufene Gummibärchen mit dem Greifer aufhob. Natürlich weiß Simon, wie mit Gummibärchen im Nationalpark zu verfahren ist: „Mit dem Taschentuch packen, einwickeln und in den nächsten Mülleimer werfen.“ Im Nationalpark gibt es keine. „Mülleimer ziehen den Müll magisch an, außerdem werden sie von Wildtieren durchwühlt“, erklärt Berndt.

Jeder Platz hat ein eigenes Müllprofil. Während der Pramort von Zigarettenkippen und Bonbonpapier dominiert wird, finden sich an der Kleinen Hütte andere Hinterlassenschaften. Auch an der Hohen Düne dürfte noch mancher Gast in „Not“ gewesen sein, dort häufen sich auch die Schnapsfläschchen. Der meiste Müll fand sich am einzigen Mülleimer im Park am Dreiländereck.

Susanne Retzlaff

Mehr zum Thema

Leserbriefschreiber suchen Antworten auf Frage, wie Gräben zu schließen sind

16.03.2017

Welche Rolle spielen das Rauchen, starker Alkoholkonsum und Übergewicht bei der Entstehung von Darmkrebs? Welche besondere Art der Vorsorge ist nötig, wenn Krebsfälle in der Familie auftraten? In welchen Abständen sind Vorsorgekoloskopien sinnvoll?

17.03.2017

Wichtiger als der Hochschul-Name sei ein friedliches Miteinander, sagen sie

17.03.2017

Bei den Grabungen am Kap Arkona sind die Archäologen auf mehrere Münzen gestoßen, die eine Nutzung der berühmten Anlage nach der Zerstörung im Jahr 1168 vermuten lassen.

20.03.2017

Tierfotograf Knut Fischer aus Leipzig zeigt in seiner Ausstellung in Groß Mohrdorf mehr als Rehporträt und Hirschidyll

20.03.2017

Grimmen will großes Biker-Event im August durchführen / Im Juni gibt es zum 25. Mal das Tractor-Pulling

20.03.2017
Anzeige