Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Gute Nachricht: Eigenanteil für Schulsozialarbeit entfällt
Vorpommern Stralsund Gute Nachricht: Eigenanteil für Schulsozialarbeit entfällt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 02.03.2013
Stralsund

Möglich wurde dies, weil sämtliche Kosten samt Einstufungen noch einmal auf den Prüfstand kamen.

Dazu waren alle Träger aufgefordert, ihre Anträge noch einmal zu überarbeiten und ihre für das Personal festgelegten Zahlen zu prüfen. Somit konnte der Kreis nun eine überarbeitete Fassung vorlegen.

Hier war unter anderem festgeschrieben, dass mindestens 80, höchstens 100 Prozent des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TVL) zu zahlen sind.

Die 50-prozentige Förderung aus dem europäischen Sozialfonds wird vom Land vorgeschossen. So bleiben je 25 Prozent von Kreis und kommunalem Träger. Im Klartext: Die EU ist mit rund 121 000 Euro dabei, Kreis und Stadt Stralsund berappen jeweils rund 60 000 Euro für die Schulsozialarbeit. Während der Kreis nach Ein-Zwölftel-Regelung monatlich bezahlt, wurde die Bereitstellung der städtischen Mittel im Familienausschuss noch einmal vertagt und soll am 16. März wieder zur Debatte stehen.

Doch nicht nur für die sieben Schulsozialarbeiter, sondern auch für die sechs Jugendsozialarbeiter in Stralsund stellt die EU Geld zur Verfügung. Insgesamt sind das 230 500 Euro — 121 000 für die Schulsozialarbeit, 109 000 Euro für die Jugendarbeiter.

Landrat und Oberbürgermeister einigten sich in dieser Woche darauf, dass neben den bereits in der Bürgerschaft festgelegten 239 000 Euro aus dem Stadtetat (156 600 für Jugendarbeiter und 81400 Euro für Miet- und Betriebskosten) auch 284 000 Euro aus dem Kreishaushalt für die Stralsunder Jugendarbeit bereitgestellt werden. Außerdem sichert der Kreis die Personalkosten für zwei Schulsozialarbeiter in der Stadt über das Bildungs- und Teilhabepaket. Hier fließen 67 000 Euro Förderung, ebenso viel zahlt der Kreis.

Sachkosten stehen bisher in keiner Förderrichtlinie und „hängen“ somit beim Träger.

Ines Sommer

Motorsägengeheul diese Woche hinterm Klausdorfer Inspektorenhaus. Im Auftrag des Investors für das künftige Ferienhausgebiet auf dem Gelände des Hauses des Bauern hat eine Firma hier auf einer Fläche von etwa 4000 Quadratmetern Bäume gefällt — und damit Tatsachen geschaffen.

02.03.2013

In der Galerie Kunst und Co. in der Mönchstraße 50 ist am 4. März um 17.30 Uhr Andreas Weber, seit 2004 Obergärtner der Nolde-Stiftung Seebüll, zu Gast. Er stellt den Garten vor, den der expressionistische Maler Emil Nolde (1867-1956) zusammen mit seiner Frau Ada 1928 wenige Kilometer von der dänischen Grenze und der Nordsee entfernt anlegte.

02.03.2013

Puppentheaterfans sind am 5. März um 17 Uhr ins Brauhaus eingeladen. Das Figurentheater Schnuppe spielt das Stück „Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt“.

02.03.2013