Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Heerscharen pilgerten zur Schlacht am Sund
Vorpommern Stralsund Heerscharen pilgerten zur Schlacht am Sund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 25.07.2016

Ein roher Wüstling muss dieser Albrecht Graf von Wallenstein gewesen sein, denn er wollte nicht nur den erwachsenen Stralsundern den Garaus machen, sondern zusätzlich auch noch die ungeborenen Kinder in den Leibern ihrer schwangeren Mütter töten.

Wie grausam und blutrünstig es in den Wirren des 30-jährigen Krieges im Kampf um die stolze und reiche Hansestadt Stralsund zuging, wurde am Wochenende auf sehr authentische Weise noch einmal deutlich. Die Organisatoren eines der größten Volksfeste in Norddeutschland rechneten von Freitag- bis gestern Abend mit zehntausenden Besuchern. Den vielen Schaulustigen wurde vor Augen geführt und vor allem lautstark zu Gehör gebracht, wie es vor knapp 400 Jahren rund um die schönste „Perle der Hanse“ zuging.

Vergeblich hatte sich der erfolgsverwöhnte, aus Böhmen stammende Feldherr vom 13. Mai bis zum 21. Juli 1628 an Stralsund die Zähne ausgebissen. Jedoch konnte die Stralsunder Bevölkerung die Angriffe der kaiserlichen Truppen nur durch die Hilfe der Schweden und Dänen erfolgreich abwehren. Der politische Preis dafür war hoch. Stralsund kam wenig später unter schwedische Herrschaft, die bis zum Wiener Kongress im Jahre 1815 anhalten sollte.

Den Stralsundern und ihren Gästen wurde in diesem Jahr besonders viel geboten und dank des Kaiserwetters machten sie davon regen Gebrauch. Die Anlandung der kaiserlichen Truppen über den Strelasund wurde in diesem Jahr erfreulicherweise wieder mit in das Programm der Wallensteintage aufgenommen. Die Resonanz war enorm. Am Samstagnachmittag pilgerten ganze Heerscharen Schaulustiger zur Sundpromenade, wo auf Höhe des Thälmann-Denkmals das Schlachtenspektakel seinen Lauf nahm.

Mit Kanonendonner und Schüssen aus qualmenden Musketen bereiteten die Stralsunder und ihre Verbündeten den Angreifern einen Empfang, der es in sich hatte. Obwohl kaiserliche Soldaten das Sundufer erreichten, hatten sie keine Chance, auf dem Festland auszuschwärmen. Den Lanzen und Schwertern der tapferen Verteidiger konnten sie nicht viel entgegen setzen: Der Angriff endete für Wallenstein und seine Truppen im Fiasko! Hohn und Spott waren den geschlagenen Angreifern sicher.

• www.ostsee-zeitung.de/video

Christian Rödel

In einem Mehrfamilienhaus in Pantelitz ist gestern Morgen gegen 4.50 Uhr in einer Wohnung ein Feuer ausgebrochen. Die Brandursache ist bislang noch ungeklärt.

25.07.2016

Thomas Herter und Annette Vanek waren mit ihrem Schiff „Anke Sophie“ unterwegs auf den Weltmeeren / Sie waren beeindruckt von den Begegnungen mit Menschen, die sie unterwegs trafen

25.07.2016
Usedom Sternberg /Eickhof - Paddel-Spaß auf der Warnow

Kanutouren im Warnow-Durchbruchstal starten am Campingplatz in Sternberg

25.07.2016
Anzeige