Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Helios kündigt fest angestellten Hebammen
Vorpommern Stralsund Helios kündigt fest angestellten Hebammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 13.09.2018
Ein leerer Kreißsaal. Helios will hier in Stralsund in Zukunft nur noch freiberuflich tätige Hebammen beschäftigen. Quelle: Christian Rödel
Stralsund

Das Helios-Hanseklinikum soll seit dem 1. September alle fest angestellten Hebammen vom Dienst freigestellt haben. Ein Teil der laufenden Kündigungsverfahren sei inzwischen abgeschlossen, sagt die Juristin beim Rechtsschutz des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Sandra Kothe-Woywode.Zuletzt waren im Kreißsaal des Hanseklinikums noch fünf Hebammen festangestellt. Eine der Beschäftigten soll die Station angesichts der Situation freiwillig verlassen haben, vier weiteren sei gekündigt worden.

Mathias Bonatz, der Sprecher des Helios-Hanseklinikums, spricht von Personalnot und von einem notwendigen „neuen Weg“. Dabei sei das Verfahren zur Absicherung der Besetzung des Kreißsaals „von fest angestellten Hebammen auf Beleghebammen im Schichtsystem“ umgestellt worden. Das neue Team soll aus sieben Beleghebammen bestehen.

OZ

Vorpommern-Rügen will seine vier Standorte in Stralsund bis 2024 aufgeben und die Verwaltung am Heydemann-Ring zentralisieren. Dafür ist ein Neubau geplant – Kosten 15 Millionen Euro.

12.09.2018
Kommentar Fusion zwischen Stralsund und Altefähr - Verbittert und verzweifelt?

Die Bürgermeister der Fusionskommunen machten nicht die beste Figur, meint Jens-Uwe Berndt, Leiter der OZ-Lokalredaktion auf Rügen.

12.09.2018

Die Barthe bekommt ihre Ursprünglichkeit zurück / Hochwasserschutz soll zudem verbessert werden

12.09.2018