Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Hiddenseefähre kollidiert mit Wassertaxi in Kloster
Vorpommern Stralsund Hiddenseefähre kollidiert mit Wassertaxi in Kloster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 18.07.2016
Hat mit seinem Bug ein Wassertaxi in Kloster gerammt – das knapp 40 Meter lange Fahrgastschiff „Gellen“. Quelle: Weiße Flotte

Das Fahrgastschiff „Gellen“ der Weißen Flotte hat am Sonnabend gegen 14.45 Uhr im Hafen von Kloster ein am Kai festgemachtes Wassertaxi der Reederei gerammt. An Bord der Hiddenseefähre befanden sich 104 Passagiere. Die kamen mit dem Schrecken davon. Fahrgäste und Besatzung wurden nach Angaben der Wasserschutzpolizei nicht verletzt. Das Wassertaxi wurde bei der Kollision erheblich beschädigt. „Es muss zur Reparatur nach Barth in die Werft“, sagt Knut Schäfer, Geschäftsführer der Weißen Flotte Stralsund. Er veranschlagt für die Instandsetzung des Wassertaxis „Anna Maria“ drei Tage Werftaufenthalt.

Boddenkreuzer „Gellen“ rammt Boot beim Drehmanöver im Hafen / Passagiere und Besatzung bleiben unverletzt

Ersten Ermittlungen der Wasserschutzpolizei Sassnitz zufolge hat ein technischer Defekt die Schiffskollision verursacht. Knut Schäfer bestätigt dies und schildert den Unfallhergang: Die aus Stralsund kommende Hiddenseefähre wollte beim Einlaufen in den Hafen von Kloster das notwendige Drehmanöver im Hafenbecken einleiten. Dabei sei ein Defekt an der Steuerung aufgetreten. „Sie reagierte nicht.“

Das 40 Meter lange Fahrgastschiff rammte in der Folge mit dem Bug das Wassertaxi.

An der Hiddenseefähre wurden danach keine Schäden festgestellt. Die Zentralstelle der Schiffsuntersuchungskommission hat den Boddenkreuzer „Gellen“ für fahrtauglich befunden. Mit dem Steuerungssystem des gleichen Herstellers sind mehrere Schiffe der Weißen Flotte ausgerüstet. „Aus Sicherheitsgründen lassen wir deshalb jetzt das System in allen Schiffen überprüfen, die mit der gleichen Steuerung ausgestattet sind“, kündigt Knut Schäfer an. „Außerdem werden wir bis auf weiteres den Zwei-Mann-Brückendienst auf den Schiffen bei Anlegemanövern einführen.“ Bislang war dafür ein Besatzungsmitglied verantwortlich. „Jetzt werden sowohl der Haupt- als auch der Seitenfahrstand besetzt. Udo Burwitz

OZ

Mit dem Biss ins Bein eines Polizisten endete der Versuch, einem Unfallflüchtigen eine Blutprobe abzunehmen.

18.07.2016

Zu einer Präsentation „Geheimnisvolle Tiefsee“ lädt die Umweltorganisation Greenpeace am Mittwoch von 12 bis 12.30 Uhr und von 15 bis 15.30 Uhr in das Ozeaneum ein.

18.07.2016

Diesen Titel erhalten Musiker, die über ihre Aufgaben in der Gemeinde hinaus Herausragendes leisten

18.07.2016
Anzeige