Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Hohenwieden will Kalbfleisch verkaufen
Vorpommern Stralsund Hohenwieden will Kalbfleisch verkaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 24.02.2017
Grimmen-Hohenwieden

Weil die Erlöse beim Verkauf von Bullenkälbern im Keller sind, denkt die SOS-Dorfgemeinschaft darüber nach, junge Kälber selber großzuziehen, um anschließend deren Fleisch zu vermarkten. Die Nachfrage sei groß, sagte gestern Hans-Peter Fromm, Einrichtungsleiter der SOS-Dorfgemeinschaft, anlässlich eines Besuches von Landrat Ralf Drescher (CDU) und dem Geschäftsführer der Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern, Rolf Kammann.

Und es gibt am Grimmener Stadtrand noch mehr Gedanken in Sachen Produktionserweiterung. Schon bald könnte ein Hühnermobil über Grimmener Wiesen rollen. Trotz anhaltender Geflügelpest. „Wir tragen uns mit dem Gedanken, sowohl die Hühnerhaltung als auch die Eierproduktion ins Programm aufzunehmen“, erklärte Bio-Landwirt Johannes Polzin. Im Hühnermobil würden etwa 220 Tiere Platz finden. Geplant sei, es wöchentlich oder 14tägig umzusetzen. Bislang gibt es in der SOS-Dorfgemeinschaft lediglich zehn Hühner, die allerdings nur im Hobbybetrieb gehalten werden, sagte er. Hans-Peter Fromm unterstrich, dass die SOS-Dorfgemeinschaft ständig auf der Suche nach neuen Beschäftigungsfeldern für die hier lebenden Behinderten sei. Dies sind erwachsene Menschen, die wegen Lernbeeinträchtigungen stationär, teilstationär und ambulant betreut werden müssen. 35 Frauen und Männer leben in Gruppen direkt in der Dorfgemeinschaft. Weitere 35 sind in Grimmener Wohnungen untergebracht.

Die SOS-Dorfgemeinschaft gibt es seit 1999. „Wir sind jetzt im 18. Jahr“, sagte Fromm, „und mittlerweile auch zu einem größeren Arbeitgeber herangewachsen.“ 76 Menschen sind hier in Lohn und Brot.

Landrat Drescher ergänzte, dass der Betrieb auch als Ausflugsziel wahrgenommen werde. Er selber komme gern mit seinen Enkelkindern hierher. ra

OZ

Mehr zum Thema

Oberbürgermeister und Chefkämmerer äußern sich zur finanziellen Situation der Stadt

20.02.2017

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

22.02.2017

Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht.

22.02.2017

Zuweisungen sind Dankeschön für die Flüchtlingsbetreuung

24.02.2017
Stralsund GUTEN TAG LIEBE LESER - Ran ans Schmalzgebäck

In den Backverkaufsstellen entlang von Apollonienmarkt und Ossenreyerstraße bereitet sich das Personal bereits auf d e n Tag nach dem Wochenende vor. Bestellungen werden angenommen.

24.02.2017

Knapp 7500 Kinder und Jugendliche fahren im Landkreis täglich mit dem Bus zur Schule / Ihre Sicherheit steht dabei nicht an erster Stelle

24.02.2017