Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Hotel an der Kaikante?
Vorpommern Stralsund Hotel an der Kaikante?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.07.2016

Die lange und breite Partymeile, in die sich die Kaikante im Sassnitzer Stadthafen ab kommenden Freitag zu den Rügener Hafentagen verwandeln wird, könnte demnächst kürzer und schmaler werden – durch ein Hotel an der Pier, Neubauten vor dem alten Güterbahnhof. Dafür soll der Bebauungsplans für den östlichen Teil des Stadthafens geändert werden.

Im Bauausschuss stoßen diese Vorschläge auf Kritik. Stadtvertreter Gerd Löffler: „Damit würden wir den Hafen ohne Ende verschandeln.“ Dass für den östlichen Teil des Stadthafens erneut Pläne geschmiedet werden, geht allerdings auf einen Beschluss der Stadtvertretung zurück. Die habe sich im vergangenen Dezember dafür ausgesprochen, eine 3. Änderung des Bebauungsplans für diesen Bereich des maritimen Anlegers auf den Weg zu bringen, erinnerte Marita Klohs. Sie arbeitet in einem Neubrandenburger Planungsbüro, dass im Auftrag der Stadt den B-Plan überarbeitet und stellte dem Bauausschuss in jüngster Sitzung erste Arbeitsergebnisse vor. „Die Änderungsvorschläge beziehen sich auf vier Teilbereiche“, sagte sie und erinnerte, dass der geltende B-Plan aus dem Jahre 2006 stammt. „Nach zehn Jahren ist es an der Zeit zu überprüfen, ob diese Pläne noch zeitgemäß sind“, so Klohs. Inzwischen sind im Sanierungsgebiet Stadthafen mehrere Großprojekte umgesetzt worden.

Jüngstes Beispiel ist das neue Parkhaus. Seit Ostern 2015 in Betrieb, ist es für Stadthafen-Besucher die Abstellmöglichkeit für ihren fahrbaren Untersatz. Im Zuge dessen wurden der alte Parkplatz zwischen Strand- und Windpromenade zurückgebaut und Stellflächen auf der Freifläche zwischen der Kaikante und der so genannten langen Reihe geschliffen. Das Areal vor dem langgestreckten Gebäude, in dem sich Schiffsausrüster, Galerien, Lokale und das Fischer- und Hafenmuseum befinden, soll wieder als Flaniermeile genutzt werden. Und die lange Reihe soll attraktiver werden. „Durch Anbauten im Pavillionstil“, so Marita Klohs. Der alte B-Plan sehe vor den Gewerbeeinheiten schon ein Baufeld vor. Bislang seien allerdings nur Terrassen zulässig. So werden die Flächen auch genutzt, doch Gäste sind Wind und Wetter ausgesetzt. Das soll sich ändern. Marita Klohs bezeichnete die Anbauten als „saisonverlängernde Maßnahme“. Dabei werde vorgeschrieben, dass diese Anbauten als Flachbauten aus durchsichtigem Material zu errichten sind.

Während sich die Bauauschuss-Mitglieder mit diesem Änderungsvorschlag für den B-Plan anfreunden konnten, „zauberte“ der nächste und per Beamer als Skizze an die Leinwand geworfene, Entsetzen auf die meisten Gesichter – ein dreigeschossiger Neubau, an dessen Giebel „Hotel“ steht, platziert auf der Fläche zwischen dem Hafenkontor und dem Fischerei- und Hafenmuseum. Zur Zeit parken Busse auf dem Areal. Es sei laut gültigem B-Plan aber ein Baufeld, so Klohs. „Das Baugrundstück könnte dazu beitragen, den Hafenkontor-Platz zu formen.“ Das Baufeld sei klein, ermögliche aber eine nach vorne zur Kaikante versetzte Bauweise aus der Flucht der langen Reihe. Dessen Firsthöhe dürfe der Neubau nicht übersteigen. Für Stadtvertreter Dieter Neels ist dieser Vorschlag unakzeptabel: „Ich habe mich immer gewehrt, dass ein Klotz von dieser Höhe gebaut werden kann. Und ich bin nach wie vor dagegen, dass dieses Gebiet bebaut werden kann.“ Udo Burwitz

OZ

„Fitte Bilder – Cartoons zum Wohlfühlen“ ist das große Thema des Cartoonair in Prerow 2016, der neunten Auflage des deutschlandweit einzigartigen Karikaturenfestivals.

12.07.2016

Henry Zimmerling setzt 2000 Euro Belohnung aus

12.07.2016

Rund 450 junge Menschen befinden sich derzeit im Bereich der Arbeitsagentur Stralsund auf der Suche nach einer Lehrstelle.

12.07.2016
Anzeige