Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund IT in Vorpommern: Zahl der Jobs auf 664 gestiegen
Vorpommern Stralsund IT in Vorpommern: Zahl der Jobs auf 664 gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:24 15.04.2016
Mario Gleichmann, Vereinschef der IT-Lagune, Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU), Professor Bernd Büchau sowie Rektor Professor Falk Höhn (v.l.) beim Rundgang auf der 3. IT-Messe Vorpommern im Labor für Automatisierungssysteme der Fachhochschule. Quelle: Jörg Mattern
Anzeige
Stralsund

Im Jahr 2015 gab es in Vorpommern 664 versicherungspflichtige Arbeitsplätze in Unternehmen der Informationstechnik-Branche. Darunter in Stralsund 188 und in Greifswald 332 solcher Jobs. Diese Zahlen nannte der Wirtschaftswissenschaftler Professor Michael Klotz am Donnerstag, in einem Vortrag zur regionalen Entwicklung des Projekts „IT 1000+“ an der Fachhochschule Stralsund.

Kurz zuvor hatte Schirmherr Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) die 3. IT-Messe Vorpommern eröffnet, gemeinsam mit FH-Rektor Prof. Falk Höhn und dem Mitorganisator der Leistungsschau, Mario Gleichmann, Vorsitzender der IT-Lagune. Wie Badrow erklärte, biete insbesondere Stralsund gute Bedingungen für IT-Experten. Das Stadtoberhaupt verwies darauf, dass die Hansestadt in punkto Ansiedlung von IT-Firmen „noch einiges auf dem Schirm habe“.

Erst Ende März war bekannt geworden, dass das aus Hameln stammende Unternehmen ISW Institut für Soft- und Hardwareauswahl plant, mit einer Gesamtinvestition von zehn Millionen Euro ein Rechenzentrum für Medizin- und Patientendaten am Sund zu errichten.

Die damit ins Gespräch gebrachten 25 Arbeitsplätze könnten die Bilanz des Projekts „IT 1000+“ weiter verbessern. Dahinter verbirgt sich das Vorhaben, bis zum Jahr 2020 über 1000 Arbeitsplätze in der IT-Branche Vorpommerns zu schaffen.

Von Mattern, Jörg

Die Kommunen in Vorpommern-Rügen müssen gemeinsam mit den Blauröcken so genannte Bedarfspläne aufstellen.

14.04.2016

In Tribsees (Landkreis Vorpommern-Rügen) waren Kraftstoffdiebe am Werk. Die Polizei bittet Bürger jetzt um Mithilfe, um den Tätern schneller auf die Spur zu kommen.

14.04.2016

Der Eignerverein sieht in diesem Status die Chance, Geld von Bund und Land für den Wiederaufbau zu bekommen. Unabhängig davon liebäugelt Bremerhaven mit der Bark.

14.04.2016
Anzeige