Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Im Naturwald sollen die Sägen für immer schweigen
Vorpommern Stralsund Im Naturwald sollen die Sägen für immer schweigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:41 07.05.2018
Naturwald in Vorpommern-Rügen. Quelle: Landkreis
Anzeige
Schuenhagen

Nichts mehr mit „Der Wald wird gefegt“, wie es in einem alten Schlager heißt. In einem kleinen Wäldchen am Barthe-Ufer, ganz in der Nähe des Forstamtes Schuenhagen, werden nun nicht nur die Sägen für immer schweigen. Durch die Aufgabe der forstlichen Nutzung in diesem Bereich sollen dort natürliche Entwicklungsprozesse weitestgehend ungestört ablaufen. Das heißt auch, der Mensch greift überhaupt nicht mehr ein.

„Die Naturwaldparzelle repräsentiert typische Waldgesellschaften der vorpommerschen Lehmplatten, wie etwa den sumpfigen Erlen-Bruchwald, den feuchten eschenreichen Buchenwald oder den frischen Hainsimsen-Buchenwald. Auch Raritäten wie Flatterulme, Feldahorn und Winterlinde kommen hier vor“, begründet Nicole Wasmund diesen wichtigen Schritt. Sie ist im Landkreis die Projektleiterin von „chance.natur“, einem Bundesförderprogramm.

In enger Zusammenarbeit mit der Landesforstanstalt und dem Forstamt Schuenhagen konnten bereits mehrere Waldflächen, wie die Müßer-Naturwaldparzelle, gesichert werden. Mittlerweile sind im Kerngebiet der Nordvorpommerschen Waldlandschaft knapp 80 Hektar Wald dauerhaft aus der forstlichen Nutzung genommen werden. Das Forstamt Schuenhagen stellt zudem knapp 26 Hektar Wald kostenneutral als Altholzinseln zur Verfügung. Forstamtsleiter Andreas Baumgart sagte dazu: „Als öffentlicher Waldeigentümer hat die Landesforst eine besondere Gemeinwohlverpflichtung, und der Waldnaturschutz zählt neben der schonenden forstlichen Bewirtschaftung eben auch zu unseren Kernaufgaben. Der Landeswald sollte immer auch Vorbild sein.“

Bereits 2016 wurde die erste große Naturwaldparzelle im Recknitztal gesichert. Weitere Wald-Flächen, in denen urige Methusalembäume stehen und die von stehendem und liegendem Totholz geprägt sind, sollen aus der forstlichen Nutzung genommen werden. Mit anderen Worten: Es wird nicht „aufgeräumt“, alles bleibt, wie es ist. So können natürliche Prozesse ungestört ablaufen, begründen die Naturfreunde das neue Denken, nicht mehr alles beeinflussen zu müssen.

„Diese Wald-Wildnis Gebiete sind auch Oasen für viele seltene Arten wie etwa Stachelbartpilze, Eremiten – ein winzig kleiner und sehr ortstreuer Käfer – und Mittelspechte“, so Nicole Wasmund.Das „chance.natur“-Projekt wird von 18 Kommunen aus der Region unterstützt. Diese und weitere 22 Partner aus Land-, Forst- und Tourismuswirtschaft, bestimmen die Mitglieder einer elfköpfigen Lenkungsgruppe. In dieser werden unter dem Vorsitz von Landrat Ralf Drescher (CDU) die Projektmaßnahmen abgestimmt, die bis zum Projektende umgesetzt werden sollen.

„Das Projektteam versucht dabei stets auch die Belange der Eigentümer und Flächennutzer zu wahren und in enger Kooperation Maßnahmen im Konsens umzusetzen. Als Ausgleich für die wegfallenden Holzerträge in den Naturwaldparzellen bekommen die Waldbesitzer Geld“, so die Mitarbeiterin der Kreisverwaltung.

Besonderes Augenmerk legt das „chance.natur“-Projekt auf den Schutz des Schreiadlers. „Der hat hier in der Region noch viele Brutgebiete und Nahrungsflächen, doch es sind noch nicht genug. Deshalb sollen Waldbereiche als Brutwald gesichert und weitere Nahrungsflächen geschaffen werden“, so Dr. Wasmund und ergänzt: „In Mecklenburg-Vorpommern gibt es noch 108 Paare, in Deutschland insgesamt 131. Die Nordvorpommersche Waldlandschaft ist eines der wichtigsten Brutgebiete des Schreiadlers in Deutschland. Davon können die umliegenden Gemeinden profitieren, denn immer mehr Naturliebhaber aus ganz Deutschland zieht es hierher.“

Sommer Ines

Mehr zum Thema

Ein Experte aus Schwerin hält den Niedrigpreis im Nahverkehr für möglich. Vorbild könnte die österreichische Hauptstadt Wien sein. Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) ist skeptisch.

03.05.2018

In Binz plauderte der Linken-Politiker über seine sieben Leben, Karl Marx, warum man die EU retten muss und wie er als Alterspräsident den Bundestag eröffnen würde.

04.05.2018

Falsche Arbeitszeugnisse, keine Informationen, keine Transfergesellschaft – die gekündigte Belegschaft bleibt im Ungewissen.

06.05.2018

Der Innenminister verdoppelt Prämien für Gemeindefusionen: Wem hilft das eigentlich?

05.05.2018

Der Mensch hält sich raus – in der Gemeinde Velgast werden 19,2 Hektar nicht mehr bewirtschaftet

05.05.2018

Das Zentraldepot für Archivalien, Akten und Museumsgüter ist eröffnet. 4,8 Millionen Euro kostete der Umbau der ehe- maligen Nach- richtenzentrale.

05.05.2018
Anzeige