Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Infozentrum mit Aussichtsplattform geplant
Vorpommern Stralsund Infozentrum mit Aussichtsplattform geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 03.05.2016
Die Basilika Sankt Jürgen in Starkow. Quelle: Detlef Lübcke
Starkow

In der Basilika Sankt Jürgen im historischen Dorfensemble in Starkow (Vorpommern-Rügen) soll ein touristisches Informationszentrum mit Aussichtsplattform und Ausstellung entstehen. Harry Glawe (CDU), Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus, übergab eine Fördermittelzusicherung an die Gemeinde. Die Investition für das Vorhaben beträgt knapp 580000 Euro. Die Zusicherung des Schweriner Wirtschaftsministeriums beläuft sich auf rund 522000 Euro. Die Mittel würden laut Glawe bei Vorlage aller Unterlagen aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ ausgezahlt.

„Das touristische Informationszentrum wird die weitere touristische Entwicklung in der Gemeinde voranbringen und sie attraktiver für Besucher werden lassen, denn einige überregionale Rad- und Wanderwege verlaufen durch das Gemeindeterritorium“, so Dr. Gerd Albrecht, Vorsitzender des Vereins Backstein-Geist und Garten. Der 2002 gegründete Verein hat sich zum Ziel gesetzt, das kulturelle und natürliche Erbe Vorpommerns nachhaltig zu erschließen, zu erhalten und weiterzuentwickeln.

Von Niemeyer, Robert

Mehr zum Thema

Andrea Gabriel-Vogt hat am 1. Mai 2006 ihren Reit- und Fahrhof in Boltenhagen eröffnet

29.04.2016

Im Urlaub wohnen wie Einheimische - das ist vielen Touristen lieber als ein steriles Hotel. Immer mehr Städtereisende suchen sich Ferienwohnungen. Ausgerechnet in Berlin soll das nun nicht mehr gehen.

09.05.2016

Die UTG soll in eine private und eine kommunale Gesellschaft getrennt werden

30.04.2016

Der Shantychor aus Karlshagen hat an Bord des Schiffes im Hafen von Stralsund ein Konzert gegeben. Die Bark lief am 3. Mai 1933 in Hamburg vom Stapel.

03.05.2016

Die Schiffbaubetriebe in Wolgast und Stralsund bekamen kurz vor der Landtagswahl 2011 eilig 17,9 Millionen Euro. Jetzt gibt es konkrete Hinweis darauf, dass die Insolvenz verschleppt worden sein könnte.

03.05.2016

Die Bernsteinstadt legt bei der Einwohnerzahl weiter zu / 2015 lebten hier 101 Menschen mehr als im Jahr zuvor / Leerstand bei Wohnungen liegt bei unter drei Prozent

03.05.2016