Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Initiative: Seefahrtschule soll weg

Wustrow Initiative: Seefahrtschule soll weg

Neue Idee setzt auf Wohnbebauung und öffentliche Gebäude / Bürgerentscheid gefordert

Wustrow. Der Widerstand gegen den geplanten Umbau der Reste der einstigen Seefahrtschule in Wustrow scheint zu wachsen. Der Investor Fred Muhsal aus Waren/Müritz will in dem Haupthaus und drei neuen Nebengebäuden 129 Wohnungen und Appartements bauen. Es sollen 399 neue Betten entstehen. Im Hauptgebäude soll sich ein öffentlich zugängliches Bistro befinden. Die Gemeindevertreter hatten im September den Aufstellungs- und Auslegungsbeschluss für das millionenschwere Vorhaben gefasst.

Viel zu wenig komme mit dem Vorhaben für das Fischland heraus, wettert Gunther Lübbe, der für eine Interessengemeinschaft mit „gut einem Dutzend“ Unterstützern spricht. „Wir haben Leute mit Erfahrung in unseren Reihen“, sagt der gebürtige Wustrower. Die von Muhsal vorgelegten Planungen seien von einem Architekten als „städtebauliches Verbrechen“ bezeichnet worden. Und die Wustrower Rahmenplaner seien angesichts der Vorstellungen „aus allen Wolken gefallen“, wie es der 74-Jährige bezeichnet. „Das ist ein Jahrhundertprojekt, das kann man nicht einfach so abstimmen.“

Die Interessengemeinschaft drängt auf einen Bürgerentscheid für den Umbau der alten Seefahrtschule. Knapp 1100 Wahlberechtigte leben Lübbe zufolge in dem Ostseebad. „Wir brauchen erst mal zehn Prozent der Stimmen.“

Und die Initiative zaubert schon eine eigene Idee aus der Kiste. Mit Ausnahme des Turms soll der noch vorhandene Bestand der Einrichtung abgerissen werden. „Den Turm brauchen wir als Bezug zur Seefahrtsgeschichte und Ausbildung in Wustrow.“ Im Übrigen sei ja schon fast die Hälfte des einstigen Bestandes der Seefahrtschule abgerissen worden. Im Turm wollen die Kritiker der aktuellen Planung ein Höhenrestaurant, Ausstellungsräume und das frühere Planetarium oder besser noch eine Sternwarte unterbringen. Das Restaurant solle am besten das Ambiente einer Kommandobrücke eines großen Schiffes vermitteln.

In einem leichten Bogen soll der Idee der Interessengemeinschaft zufolge auf der Freifläche ein kleinteilige Bebauung im Stil der Fischländer Gebäude entstehen. Darin soll es Wohnungen unterschiedlicher Größe geben – von Appartements für Einzelpersonen bis hin zu Wohnungen für Familien. Und natürlich müsse ein großer Saal her, samt kleiner Besprechungsräume. Die Gebäude sollen eine Firsthöhe von maximal neun Metern haben – „das ist artgerecht“.

Dass diesem Tun der Denkmalschutz entgegensteht, ist Lübbe durchaus bewusst. „Der Denkmalstatus muss ratzbatz weg“, sagt der Wustrower Hobbyhistoriker. Da müsse mit dem Landrat geredet werden, „der kriegt eins vors Schienbein“, so Lübbe.

Mit dem Abriss könne bereits im kommenden Jahr begonnen werden, so die ehrgeizigen Vorstellungen. Fünf Jahre veranschlagt der Wustrower für Geldbeschaffung und Neubau.

Thema Finanzierung: „Da werden wir mit Angela Merkel sprechen.“ Und auch ein persönliches Gespräch mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble werde es geben müssen. Land und Bund hätten von der Ausbildung in Wustrow nachhaltig profitiert.

Bürgermeister Daniel Schossow (SPD) hält den neuen Gegenwind für moralisch verwerflich. Lübbe als früherer Bürgermeister sei nie zu einer Sitzung oder der frühzeitigen Bürgerbeteiligung erschienen.

Timo Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Bap tritt am 15. Dezember in der Stadthalle auf / Sänger Wolfgang Niedecken (65) verspricht einen hohen Mitsingfaktor und erklärt seine Verbindung zu den Puhdys

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Stralsund
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.