Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Islamisches Weimar Institut fordert zum Dialog auf

Stralsund Islamisches Weimar Institut fordert zum Dialog auf

Geht es nach dem islamischen Weimar Institut, soll am Kütertor ein Kultur- und Begegnungszentrum entstehen. Dagegen regt sich in der Stadt Widerstand. Deshalb hat der Verein nun die Stralsunder Bürgerschaft zu einem Dialog eingeladen, um deren Vorschläge in der Planung zu berücksichtigen.

Voriger Artikel
„Festmacher“ für Liebesschlösser
Nächster Artikel
Bundespolizei nimmt Drogen-Händler fest

Das islamische Weimar Institut will aus der ehemaligen Spielkartenfabrik am Kütertor ein Begegnungszentrum machen.

Quelle: Foto: Alexander Müller

Stralsund. Nach dem OZ-Bericht über ein mögliches Verbot der Freitagsgebete am Stralsunder Kütertor hat sich jetzt das islamische Weimar Institut zu Wort gemeldet. Der stellvertretende Vorsitzende Stefan Wilms hat die Stralsunder Bürgerschaft zum Dialog eingeladen. Man sei bei der Planung eines Kulturzentrums für Vorschläge aus der Bürgerschaft offen. „Wir sind sicher, dass wir die Stadt Stralsund – und letztlich die Bürgerschaft – von der Notwendigkeit eines offenen Bürgerzentrums überzeugen können. Entsprechende Vorbehalte verstehen wir und sind entsprechend um ein transparentes Verfahren bemüht“, sagt Wilms. Hintergrund ist der Plan des Weimar Instituts, aus der ehemaligen Spielkartenfabrik am Kütertor ein Kultur- und Begegnungszentrum zu machen – inklusive eines muslimischen Gebetsraumes.

Bereits jetzt kommen dort freitags regelmäßig bis zu 100 Muslime zum Gebet zusammen. Die Stadtverwaltung hat diesbezüglich moniert, dass keine dafür notwendigen Anträge oder Genehmigungen vorliegen.

Das Weimar Institut soll bis heute zu den Vorwürfen Stellung nehmen. „Selbstverständlich kommen wir nach Rücksprache mit dem Architekten und fachlicher Beratung dem auch fristwahrend nach“, sagt Wilms. Er betonte zudem, dass Freitagsgebete in würdigem Rahmen als Angebot für die Flüchtlinge im Interesse der Stadt lägen. „Sonst müssten sie künftig auf der Straße beten.“ Den Vorwurf des Islamismus weist Wilms erneut zurück. Das Weimar Institut werde gegebenenfalls rechtlich dagegen vorgehen.

Alexander Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Themen des Tages
Ein Mitarbeiter prüft tonnenschwere Rohre für die zukünftige Ostsee-Erdgastrasse Nord Stream 2 auf einem Lagerplatz im Hafen von Sassnitz-Mukran.

Planungen für Nord Stream 2 können in Ämtern eingesehen werden +++ Minister Pegel mit Hafen-Chefs zu Logistikmesse nach Moskau +++ Defa-Filmwoche auf Hiddensee

mehr
Mehr aus Stralsund
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.