Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Jugendclub auf der Suche nach Nachwuchs
Vorpommern Stralsund Jugendclub auf der Suche nach Nachwuchs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 14.09.2016
Eva Klooth (2. v. r.) leitet den Jugendclub des Meeresmuseums. Die Young Memus treffen sich zweimal im Monat. Fotos (2): Vincent Huysmann

Seid ihr noch auf der Suche nach einem Hobby? Interessiert ihr euch für Biologie und fahrt ihr gerne ans Meer? Dann sind die Young Memus genau das Richtige für euch.

Zur Galerie
Die Young Memus vom Meeresmuseum treffen sich zweimal im Monat / Auf dem Programm stehen Mikroskopieren und Experimentieren und viele gemeinsame Aktionen

Die Young Memus, das ist der Jugendclub des Meeresmuseums, der sich zweimal im Monat trifft. Gemeinsam mit Museumspädagogin Eva Klooth dreht sich dann alles rund ums Meer. Genau wie im Deutschen Meeresmuseum auch, steht bei den Young Memus das gesamte Jahr unter einem bestimmten Thema. 2016 heißt dieses „Kraken und Konsorten“.

Das bedeutet, dass sich die Mädchen und Jungen im Moment mit Hohltieren beschäftigen. Polypen wurden mit Medusen, also herkömmlichen Quallen, verglichen und es gibt immer wieder Infos abseits des Lexikons. Etwa, dass man Feuerquallen in der Nähe des Darßes finden kann. Oder wie eigentlich das Zusammenspiel zwischen Algen und den Korallen funktioniert. Immer wieder wird das theoretisch erworbene Wissen praktisch angewendet oder durch Experimente und Beobachtungen untermauert. Nesseltieren bei der Fütterung zuzusehen gehört auf jeden Fall dazu. Oder das Betrachten von Querschnitten von Hohl- bzw. Nesseltieren im neu eingerichteten Pädagogikraum des Museums.

Für Eva Klooth ist die Mischung aus Theorie und Praxis das Entscheidende. „Bei unseren Treffen stehen immer auch Experimente für ein besseres Verständnis auf dem Programm“, sagt die Pädagogin. Dazu gehört im Übrigen auch, dass die Memus regelmäßig Kontakt zu Meeresbiologen und Museumsmitarbeitern haben.

Doch der Jugendclub geht natürlich noch einen Schritt weiter. „Wir sind viel unterwegs“, erklärt Vera Jungnickel. Die 18-Jährige gehört zu den ältesten Mitgliedern. „Wir waren unter anderem im Naturkundemuseum in Berlin oder bei einer Nachtführung durch die Aquarien zusammen unterwegs.“ Neben den Fahrten sind die Mädchen und Jungen bei einem Projekt dabei und entnehmen Wasserproben auf dem Darß, oder organisieren Aktionstage zur Adventszeit.

Manchmal wird es bei den Young Memus auch exotisch. Etwa dann, wenn eine leckere Muschelsuppe gekocht wird. Damit nicht genug, rühren die Young Memus auch die Werbetrommel in eigener Sache und planen öffentliche Veranstaltungen für Schüler ab der 6. Klasse, damit ein paar mehr Mitglieder den Weg zum Jugendclub finden..

Seit den 1970er-Jahren gibt es am Deutschen Meeresmuseum eine Museumspädagogik, zu diesem Zeitpunkt starteten die ersten Projekte. Wer Interesse hat, mal dabei zu sein, kann sich an Eva Klooth unter ☎ 03831/2650352 wenden.

Vincent Huysmann (17) besucht die 12. Klasse der Integrierten Gesamtschule Grünthal.

Die Young Memus

Seit 35 Jahren setzen sich Jugendliche im Meeresmuseum mit den Bewohnern der Ozeane und dem Leben im Meer auseinander.

Die Young Memus treffen sich zweimal im Monat, donnerstags 16 Uhr.

Die Mädchen und Jungen sind meistens im Museum unterwegs, um zu mikroskopieren, zu sezieren und zu experimentieren. Manchmal ergibt sich auch ein Blick hinter die Kulissen oder über die Schulter der Museumsmacher.

Anmeldungen bei Eva Klooth unter ☎2650352 oder per Mail an eva.klooth@meeresmuseum.de

Vincent Huysmann

Mehr zum Thema

Flüchtlingskinder schreiben ihre deutschen Lieblingswörter auf und erklären, warum sie die Begriffe mögen

10.09.2016

Der scheidende Chef des Londoner Victoria and Albert Museums, Martin Roth (61), will sich politisch stärker engagieren.

10.09.2016

Flüchtlingskinder schreiben ihre deutschen Lieblingswörter auf und erklären, warum sie die Begriffe mögen

12.09.2016

Durch das neue Integrationsgesetz können andere Bundesländer Flüchtlinge zurückschicken / Kommen sie hier an, sind sie erst einmal obdachlos

14.09.2016

Mit neuem Sieb und Abscheider wurde die Anlage für Ersatzbrennstoffe auf dem Betriebshof der Stadtentsorgung fit gemacht.

14.09.2016

Über den Ausbildungsberuf Bankkaufmann bzw. Bankauffrau informiert das Berufsinformationszentrum (BiZ) der Arbeitsagentur in Stralsund am 21. September interessierte Jugendliche.

14.09.2016
Anzeige