Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Keine Einigung zu den Haustarifen

Stralsund Keine Einigung zu den Haustarifen

Theater sieht Zwischenlösung bis März vor

Stralsund. . Die Tarifverhandlungen zwischen dem Theater Vorpommern und den Künstlergewerkschaften sind in der vergangenen Woche ohne Ergebnis zu Ende gegangen. „Wir konnten keinen Durchbruch erzielen“, sagt Dirk Löschner, Geschäftsführer und Intendant des Theaters Vorpommern. „Unser deutlich verbessertes Angebot ist noch immer sehr weit von den Vorstellungen der Gewerkschaften entfernt“, sagt Löschner. Die Haustarifverträge für die 175 künstlerischen Mitarbeiter am Theater laufen zum Jahresende aus. Wegen des akuten Zeitdrucks haben sich alle Beteiligten zumindest auf einen Anschlusshaustarifvertrag bis Ende März 2017 geeinigt. „Das gibt uns mehr Luft für weitere Verhandlungen“, sagt Löschner. Ab dem 1. Januar bekommen alle Mitarbeiter des Theaters 2,4 Prozent mehr Lohn. Löschner betont, dass die Gehaltserhöhung nicht nur den Künstlern zugute kommen soll, sondern auch allen anderen Mitarbeitern. Diese haben Einzelverträge.

Hauptproblem: Die Mitarbeiter verzichten seit mehr als 20 Jahren auf einen Teil ihres Gehaltes. Zuletzt ist die Lücke zum Flächentarifvertrag auf 17 Prozent gewachsen. Die Gewerkschaften fordern ein Ende der Billiglöhne und bestimmte Zugeständnisse für Arbeitsbedingungen im noch zu gründenden Staatstheater Nordost.

Was den Lohn angeht, so hat die Landesregierung längst angekündigt, dass die Mitarbeiter künftig wieder an den Tarif angelehnt bezahlt werden sollen. Bislang stellt das Land jedoch nicht die nötige Finanzierung zur Verfügung.

Löschner, der am Verhandlungstisch sitzt, kann nur über die Summe verhandeln, die Land und Kommunen als Geldgeber des Theaters anbieten. „Alle, die mit dem Staatstheater etwas erreichen wollen, müssen sich mit den Gewerkschaften an einen Tisch setzen“, fordert Löschner.

Im Januar soll es eine weitere Verhandlungsrunde geben. „Das ist eine sehr knappe Geschichte. Es geht um die Existenz des Theaters“, sagt Löschner. Sollte der Haustarifvertrag ohne neues Ergebnis auslaufen, müssten die 175 Künstler ab April nach Tarif bezahlt werden. Das jedoch würde das Theater in die Insolvenz führen.

kat

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nienhagen/Rostock

Zwischen Rostock und dem Umland kracht es: Die Gemeinden sollen sich ihr Wachstum erkaufen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.