Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Keine Lust in eine Villa umzuziehen: Revolte im Sozialamt

Stralsund Keine Lust in eine Villa umzuziehen: Revolte im Sozialamt

Die Beschäftigten machen gegen den Verlegung von der Stralsunder Marienstraße an den Knieperdamm mobil. In einem anonymen Protestbrief werden einheimische und zugewanderte Bedürftige gegeneinander ausgespielt.

Voriger Artikel
Nazi-Hetze am Hansa-Gymnasium
Nächster Artikel
Polizei erwischt Fahrer im Rausch

Villa mit Garten: In dieses Haus (Knieperdamm 3) soll das Sozialamt einziehen.

Quelle: Stefan Sauer

Stralsund. Aufruhr im Sozialamt: Die Beschäftigten wehren sich gegen den Umzug ihrer Behörde von der Marienstraße an den Knieperdamm. Anonyme Protestbriefe seien bereits bei mehreren Stellen eingegangen, sagt der Sprecher des Landkreises Vorpommern-Rügen, Olaf Manzke. Das Sozialamt gehört zur Kreisverwaltung.

In dem Schreiben bemängeln offenbar Mitarbeiter des Sozialamtes, dass sie nach dem Umzug in einem Gebäude untergebracht seien, das nicht behindertengerecht sei. Wörtlich heißt es: „Bürger, die zum Beispiel eine Gehbehinderung haben, sollen mit einem Lastenaufzug (der auch vom Veterinäramt genutzt wird) in den Keller zum Gespräch gebracht werden, in einen dunklen, muffigen Raum.“ Der Wartebereich dort sei „viel zu klein für die Menge an Bürgern, die regelmäßig zu uns kommt. Parkplätze sind kaum vorhanden, die Entfernung zur nächsten Bushaltestelle ist viel zu weit für kranke, behinderte und alte Menschen.“

Im zweiten Teil des Briefes werden dann überraschenderweise aus Neid sowie Angst vor Benachteiligung gespeiste Auffassungen gegen die Pläne des Landkreises bemüht und einheimische gegen zugewanderte Bedürftige ausgespielt: „Aber das Schlimmste an der ganzen Situation ist, dass unsere Bürger, die schwächsten unserer Gesellschaft, die am meisten Hilfe benötigen, den Asylanten weichen sollen.“

Grund für den Umzug des Sozialamtes sei allein, dass die Ausländer- und die Asylbewerberleistungsbehörde an einem Standort zusammengefasst werden sollen, weil es zwischen beiden Ämtern viele Schnittpunkte gebe, sagt Landkreis-Sprecher Manzke. Dafür sei das Gebäude in der Marienstraße vorgesehen, in dem bislang das Sozialamt untergebracht ist. Allerdings sei der Umzug noch nicht beschlossen, sondern werde zurzeit nur geprüft. Zudem werde die alte Villa am Knieperdamm, sollte das Sozialamt dort wirklich einziehen, gründlich renoviert.

Bis zur Kreisreform war darin das Gesundheitsamt der Stadt Stralsund untergebracht. Eine Aufgabe, die 2011 den Landkreisen zugeordnet worden ist. Mit dem Aufzug, der dort noch von der Stralsunder Stadtverwaltung installiert wurde, sei lediglich ein Höhenunterschied von 75 Zentimetern zu überwinden, sagt Manzke. „Und vom Veterinäramt ist der noch nie benutzt worden.“ Benjamin Fischer

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Istanbul/Brüssel

Nach dem Treffen mit Kanzlerin Merkel legt der türkische Präsident nach: Erdogan droht, das Abkommen zur Rücknahme von Flüchtlingen platzen zu lassen. Eskaliert die Flüchtlingskrise nun erneut?

mehr
Mehr aus Stralsund
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.