Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Kiloweise Plastemüll am Strand
Vorpommern Stralsund Kiloweise Plastemüll am Strand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:22 16.04.2013

Säckeweise haben Freiwillige jetzt Müll am Strand nördlich vom Fährhafen Mukran auf der Insel Rügen gesammelt. Zu dem „Küstenputz“ hatte der Kreisverband des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) aufgerufen. Trotz des nebligen Wetters fanden die fünf Helfer jede Menge Unrat im Spülsaum.

Den untersucht der Nabu seit einem Jahr wissenschaftlich. Nach den Richtlinien des Übereinkommens zum Schutz der Meeresumwelt des Nordostatlantiks (OSPAR) wird auf ein- und demselben Abschnitt, einem 100 Meter langen und etwa 50 Meter tiefen Küstenstreifen, mehrmals im Jahr der so genannte Strandanwurf analysiert. Der von der Ostsee und von Wanderern dort abgeladene Müll wird eingesammelt und in einer Tabelle erfasst. 225 Stück Müllteile mit einem Gesamtgewicht von 13,6 Kilogramm kamen zusammen. Zahlen- und gewichtsmäßig dominiert dabei die Plaste: Sie machte rund sieben Kilogramm des Unrats in dem eingemessenen Areal aus. Die Holzteile brachten vier Kilogramm auf die Waage. Plaste dominiert auch die Tabelle, wenn es um die Stückzahl des eingesammelten Mülls geht: 186 Einzelteile waren aus diesem Kunststoff, davon 89 undefinierbare Kleinteile, 17 Flaschendeckel und neun Getränkeflaschen. Gefunden wurden auch neun schwere Netz- und Tauknäuel sowie ein großes Stück Paraffin.

Ein offizielles Zwischenergebnis des bisherigen Monitorings gibt es noch nicht, sagt Birger Buhl, der beim Nabu Rügen für dieses Projekt zuständig ist. Aber dieser Abschnitt gehöre mit Sicherheit zu den am stärksten belasteten Stellen auf der Insel. Große Mengen an Müll finden sich auch auf Wittow bei Nobbin, auf Jasmund bei Glowe und unterhalb der Granitz bei Sellin. Dass Mukran negativer Spitzenreiter ist, liegt an den Strömungsverhältnissen, aber auch an der Nähe zum Hafen und dem Status als „Naturstrand“, der nicht regelmäßig gereinigt wird. Der Müll bleibt also liegen.

Nachdem der für die wissenschaftlichen Erhebungen festgelegte Bereich untersucht worden war, dehnten die Freiwilligen ihre Aktivitäten auf den übrigen Strandbereich aus. Die „Ausbeute“ war dort ebenso riesig: 24 Säcke stopften die Aktiven voll mit Unrat. In der Zwischenzeit kümmerten sich Birger Buhl und seine Lebensgefährtin Katrin Wahnke um die Erfassung des Plasteabfalls. Auch wenn das Projekt jetzt offiziell beendet ist, wollen er und seine Mitstreiter weiter wissenschaftlich verwertbare Daten zur Vermüllung der Ostsee erheben. Dieter Lindemann

OZ

Stralsund In kuerze - IN KÜRZE

Frühjahrsputz am Moorteich und am Selliner Weg Stralsund — Unter dem Motto „Stralsund putzt sich“ lädt die Lauf- und Walkinggruppe des SV Hanse-Klinikum am Samstag von 10 bis 13 Uhr zum Arbeitseinsatz ein.

16.04.2013

Die Premieren-Aufführung des Perform(d)ance-Stückes „Kümmert euch!“ in der alten Eisengießerei wurde mit viel Beifall belohnt.

16.04.2013

(Kniepercenter), ☎ 39 03 22 (18-8 Uhr).☎ 03 83 26/8 02 64 (18-8 Uhr).☎ 03 83 20/61 80 (18.30-21 Uhr).(nach telefonischer Vereinbarung).☎ 0 16 28 52 54 49 (rund u.

16.04.2013
Anzeige