Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Kinderkriegen auf Schaukel, Hocker und Sprossenwand
Vorpommern Stralsund Kinderkriegen auf Schaukel, Hocker und Sprossenwand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 12.03.2018

Stralsund. Viele Frauen wissen genau, wie sie ihr Kind bekommen wollen. Liegend, sitzend, hängend, stehend oder im Wasser schwimmend – alles ist in der Stralsunder Frauenklinik möglich.

Der Stralsunder Kreißsaal hat neben dem Vorwehenraum drei große pastellfarbene Zimmer, jeweils mit eigenem Sanitärbereich. Schaut man sich um, findet man alles, was bei Entbindungen gebraucht werden könnte. „Die meisten Frauen nutzen natürlich das Bett, aber auch der Hocker wird manchmal gewählt. Schaukel und Sprossenwand werden eher selten genommen, dafür gibt es werdende Mütter, die unbedingt eine Wassergeburt wollen“, sagt Birgit Busch. Die leitende Hebamme betont, dass es auf der Entbindungsstation zwar regelmäßig einen Tag der offenen Tür gibt, aber eigentlich führen die Hebammen ständig durch den Kreißsaal. „Die werdenden Eltern rufen uns an, dann machen wir einen Termin für eine individuelle Führung“, sagt Birgit Busch. Oberärztin Monik Guttmann ergänzt: „Man hat die Räume gesehen, das gibt Sicherheit, und die Frauen können sich schon überlegen, wie sie ihr Kind bekommen wollen.“ Allein im letzten Jahr haben sich 70 Pärchen bei einer Kreißsaal-Stippvisite über ihre Möglichkeiten informiert, nutzten aber auch die regelmäßigen Elternabende, um ihre Fragen rund um die Geburt loszuwerden.

Das Kreißsaal-Team weiß natürlich, dass für junge Muttis die Betreuung auf der Wochenstation ebenso wichtig ist. Das laufe Hand in Hand, man könne sich immer aufeinander verlassen, so die Oberärztin.

Bei Eltern hoch im Kurs steht das Familienzimmer. So kann der Papa von Anfang an dabei sein. Auch wenn die Stralsunder Geburtsklinik einen guten Ruf hat, muss man ständig an der Attraktivität arbeiten. Auch mit Kleinigkeiten. So soll es laut Klinik neue Kinderbettchen geben, auch Schlafsäche für die Babys werden angeschafft. Auch das Stillcafé mit Schwester Kirsti steht hoch im Kurs.

Ines Sommer

Mehr zum Thema

Die deutsche Ärzteschaft dringt auf eine Ausweitung des Studienangebots für Mediziner.

07.03.2018

Multiresistente Keime sind eine große Gefahr. Kranke Menschen mit solchen Erregern sind nur schwer zu behandeln. Kann man sich auch bei einem Bad im See anstecken?

07.03.2018

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nimmt die Sucht nach Videospielen in ihren Katalog von psychischen Krankheiten auf. Das bestätigte der WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf.

07.02.2018

Protest von Einwohnern und Bürgermeister hat nichts genützt / Nun steht 26 Jahre altes Haus leer

08.02.2018

Der Fotograf Stefan Sauer hält seit Jahren mit der Kamera fest, wie rasant sich die Hansestadt und ihr Umland verändern

08.02.2018

Die Spiele-App des Deutschen Meeresmuseums geht in die zweite Runde. In der Fortsetzung der ersten App „Be the Whale“ reist der Spieler als junger Weißwal vom stark ...

08.02.2018