Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Knifflige Jagd durch die Bibliothek

Stralsund Knifflige Jagd durch die Bibliothek

Ob Fotosafari in der Buchausleihe oder einen Kalmar im Museum unter die Lupe nehmen: Stralsund bietet in den Ferien einiges.

Voriger Artikel
Neu: Tafel bis Busfahrplan im Strelapark

Greta Göbel (10) hat in der Kinderbibliothek an der Fotosafari teilgenommen.

Quelle: Miriam Weber

Stralsund. Leni Seraphin zögert kurz, aber dann greift sie nach der Schere und legt los. Gemeinsam mit ihrer Oma Eva-Maria Balthasar und ihrer Freundin Charlotte Walter ist die Zwölfjährige dabei, einen Kalmar zu sezieren. Das Trio aus Berlin hat in den Winterferien im Meeresmuseum die Themenwerkstatt „Fische, die keine sind“ besucht. Gemeinsam mit Museumspädagogin Eva Klooth haben alle Teilnehmer zunächst bei einem Rundgang Wissenswertes erfahren, um dann schließlich auch einen Kalmar zu sezieren.

„Das kostet schon ein bisschen Überwindung“, gibt Leni zu. Die Hauptstädter haben ein paar Tage am Sund verbracht. „Wir waren mehrmals im Schwimmbad“, erzählt die zehnjährige Charlotte und Leni ergänzt: „Durch die Altstadt sind wir auch spaziert.“ Außerdem haben sie mit Lenis Großeltern das Ozeaneum und eben das Meeresmuseum besucht.

Das gehört übrigens auch bei Barbara Geisler und ihrem Enkelsohn Luca zum festen Ferienprogramm. „Wenn Luca mich besucht, machen wir immer einen Abstecher nach Stralsund“, sagt die Greifswalderin. Klar, dass Luca es spannend findet, gemeinsam mit seiner Oma den Kalmar zu untersuchen. Da hat er auch wesentlich weniger Berührungsängste als die Mädels aus Berlin. Außerdem hat er sich dank Eva Klooth genau gemerkt, wie man Muscheln und Schnecken voneinander unterscheidet.

„Eine Schnecke hat immer ein einzelnes großes Gehäuse, auch wenn wir manchmal denken, dass das eine Muschel ist. Aber eine Muschel besteht immer aus zwei Schalen“, erklärt er.

Wer in Stralsund in den Ferien etwas erleben möchte, hat dafür jede Menge Gelegenheiten. Egal ob Museen, Zoo oder einzelne Stadtteiltreffs – in der Hansestadt gibt es ein umfangreiches Programm. Während in den Museen auch viele Ferienkinder aus anderen Bundesländern spontan die Angebote nutzen, sind die meisten Besucher in der Stadtbibliothek aus Stralsund.Das Zwillingspärchen Linda und Paula Fuhrmann aus Stralsund ist gemeinsam mit Mama Mandy in die Kinderbibliothek gekommen, um an einer Fotosafari teilzunehmen.

„Die Fotosafari ist eine kleine Entdeckungstour quer durch das Haus“, sagt Iris Herrnbrodt, Mitarbeiterin der Bibliothek. Die Kinder erhalten einen kleinen Quizblock, auf dem unter anderem Detailfotos der Bibliothek zu sehen sind. „Diese Bilder müssen gesucht werden und dann dazu Rätsel gelöst werden.“ Dabei geht es darum, die Bibliothek und wie man sie nutzen kann, spielerisch besser kennenzulernen.

Für jede richtige Aufgabe gibt es Buchstaben, die am Schluss ein Lösungswort ergeben. „Klar, dass wir auch ein paar Preise für unsere kleinen Leser haben“, sagt Iris Herrnbrodt. „Mir macht das auf jeden Fall Spaß“, sagt Greta Göbel. Während die Zehnjährige mit ihrer Freundin überlegt, wie viele Bücher wohl so in der „Kibi“ stehen, erzählt sie, dass sie in den Ferien auch schon am Schwimmcamp teilgenommen hat. Aber dann muss sie weiter, das Quiz soll schließlich gelöst werden. So lässt sich’s in den Ferien doch aushalten.

oz

Voriger Artikel
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.