Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Kultur-Sommer: Seebrücke wird zur Bühne
Vorpommern Stralsund Kultur-Sommer: Seebrücke wird zur Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 23.02.2017
Von Fans gefeiert: Max Giesinger beim Elbfest mit rund 2000 Leuten in Geesthacht. Quelle: Foto: Timo Jann
Binz

Max Giesinger, Wincent Weiss, Jan Plewka, Alexa Feser, Alin Coen & Marcel Brell sind einige Namen. Eine auserlesene Schar von Künstlern hat das Ostseebad Binz in der warmen Jahreszeit zu sich eingeladen. Und hebt damit eine neue Veranstaltungsreihe aus der Taufe: Von Mai bis September findet erstmals der Kultur-Sommer Binz statt.

Das Ostseebad will damit neue Akzente setzen. „Wir wollten mal etwas anderes machen. Vor allem auf dem Kurplatz. Hier soll es ruhiger werden und qualitativ hochwertiger und nicht wie fast überall in anderen Orten durchgängig Konzerte und Auftritte geben“, erklärt Madlen Dürrwald vom Veranstaltungsteam der Kurverwaltung. Zudem sollen mit der „neuen jugendlichen Reihe“, die keine Eintagsfliege bleiben soll, sondern in den nächsten Jahren ihre Fortsetzung finden wird, auch Akzente im ganzen Ort gesetzt werden. „Das probieren wir jetzt ansatzweise“, so Dürrwald. Ein absolutes Novum: Auch die Seebrücke wird zur Bühne und in Szene gesetzt. Dort spielt bei der ersten „Piersession“ am 1. Juli ab 17 Uhr bis Mitternacht Jan Blomqvist tanzbaren Elektro-Pop mit seiner Band. Dabei legen auch drei weitere DJs auf. Die Veranstaltung ist atmosphärisch angelehnt an die „Schmachter-Lounge“, die schon seit 2012 in den Sommermonaten am Ufer des Binzer Haussees zelebriert wird. „Die Lounge ist sehr beliebt, wir bieten an der Seebrücke nun ein etwas größeres Format“, erklärt Madlen Dürrwald und ergänzt: „Dafür wird das Seebrückenfest mit Feuerwerk wegfallen.“ Den Kultur-Sommer eröffnen wird Sänger und Schauspieler Jan Plewka mit einem Rio-Reiser-Abend am 19. Mai in der evangelischen Kirche Binz. Neben dem Gotteshaus ist auch die Kleinkunstbühne „Löwenherz“ ein weiterer Veranstaltungsort des Kultur-Sommers. Dort ist am 7. Juli die Band Erdmöbel zu Gast.Höhepunkte beim Kultur-Sommer sind die Auftritte von Max Giesinger, deutscher Shootingstar unter anderem mit seiner zweiten Single „Wenn sie tanzt“, und von Wincent Weiss („Musik sein“) auf dem Kurplatz. Aber auch die als Geheimtipp geltenden Alin Coen & Marcel Brell sowie Shootingstar Lina Maly („Schön genug“) werden in Binz live auftreten. Neu ist, dass einige Konzerte Eintritt kosten. So auch die von Giesinger und Weiss auf dem Kurplatz, der dann abgezäunt wird. „Diese Veranstaltungen sollen exklusiv sein und richtiges Konzertfeeling haben“, verweist Madlen Dürrwald auch auf das nicht unbegrenzte Budget der Kurverwaltung.Einbinden in das Konzert von Max Giesinger will sich auch das Kurhaus. Hoteldirektor Rolf Haug kündigte an, dass die Nobelherberge ihre Terrasse öffnen und Catering anbieten wird. Der neue Kurhaus-Chef begrüßt, dass künftig mehr Einzelkonzerte statt geballter Musikmassen auf dem Kurplatz stattfinden. „Wir freuen uns über eine gute Zusammenarbeit mit der Kurverwaltung“, betont Haug. Das traditionelle Neujahrskonzert der Gemeinde, das in diesem Jahr erstmals im Kurhaus-Saal veranstaltet wurde, habe eine sehr gute Resonanz gehabt. „160 Leute waren da“, so Haug.

Kurplatz, Kirche und „Löwenherz“ sind weitere Veranstaltungsorte

Jan Plewka singt Rio Reiser, 19. Mai, 20 Uhr evangelische Kirche.

Alexander Knappe, 3. Juni, 20 Uhr Kurplatz.

Benne, 4. Juni, 20 Uhr Kurplatz.

Jan Blomqvist & Band, 1. Juli, 17 Uhr Piersession /Seebrücke.

Erdmöbel, 7. Juli, 20 Uhr „Löwenherz“ Loev Hotel.

Alexa Feser, 8. Juli, 20 Uhr Kurplatz.

Max Giesinger, Der Junge, der rennt - Tour 2017, 26. Juli, 20 Uhr Kurplatz.

Julian Philipp David, 30. Juli, 20 Uhr Kurplatz.

Lina Maly, 5. August, 20 Uhr Kurplatz.

Wincent Weiss, 12. August, 20 Uhr Kurplatz.

Alin Coen & Marcel Brell, 2. September, 20 Uhr Kurplatz.

Info: Bei einigen Konzerten Kartenvorverkauf: Haus des Gastes, ☎ 038393/148148 oder www. reservix.de.

Gerit Herold

Mehr zum Thema

Oberbürgermeister und Chefkämmerer äußern sich zur finanziellen Situation der Stadt

20.02.2017

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

22.02.2017

Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht.

22.02.2017

Redaktions-Telefon: 03 831 / 206 756, Fax: - 765 E-Mail: lokalredaktion.stralsund@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 10 bis ...

23.02.2017

Neues Blockheizkraftwerk sichert Energiespitzen ab

23.02.2017

Cheplapharm stellte 50 neue Mitarbeiter ein

23.02.2017