Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Bienenfilmer sammelt die meisten Kraniche

Wieck Bienenfilmer sammelt die meisten Kraniche

Darßer Naturfilmfest zeigte Trend zu mehr Mut

Voriger Artikel
„Gorch Fock I“ bleibt für weitere 15 Jahre am Sund
Nächster Artikel
In allen Farben

Preisträger Jan Haft (l.) und Hans-Joachim Schreiber vom Umweltministerium bei der Preisverleihung am Sonnabend.

Quelle: Fotos: Susanne Retzlaff

Wieck. Noch'n Kranich für Jan Haft! Seinen vierten Vogel schoss der Tierfilmer am Samstagabend in Wieck ab. Dort wurde zum 10. Mal der Deutsche NaturfilmPreis vergeben. Mit „Biene Majas wilde Schwestern“ hatte der Bayer laut Jury den besten Film der Kategorie „Mensch und Natur“ abgeliefert. Er zeigt, was die 560 Bienenarten noch können außer Honig, hat ein trendiges Thema aufgegriffen und Abhängigkeiten zwischen Mensch und Biene aufgedeckt. Die Festival-Besucher teilten die Vorliebe Björn Schwakes von der Stiftung Umwelt und Naturschutz Mecklenburg-Vorpommern für die summenden „kleinen Helden“. Und so überreichte Schwake auch den Publikumspreis an Jan Haft.

Auch Henry M. Mix sammelte Kraniche, seinen Dritten bekam er von Hans-Joachim Schreiber, Abteilungsleiter im Schweriner Umweltministerium. Mit Regisseur Yann Sochaczewski, der zurzeit in Kanada filmt, erzählt er ein kunst- und humorvolles Porträt der äthiopischen Wölfin Megeti, das dramatisch endet und von der Jury zum besten Film der Kategorie „Wildnis Natur“ gekürt wurde. Eigentlich sollte es ein anderer Film über die seltenen Hochlandwölfe werden, erklärte Mix, doch während der Dreharbeiten erlag ein Drittel der Tiere dem Staupe-Virus. Das Team beobachtete dann, wie die Wölfin ohne Rudel mit dem Verlust umging. Erst sah es gut aus, doch am Ende fiel auch sie der von Vieh-Hütehunden eingeschleppten Seuche zum Opfer. „Wir haben Aussterben hautnah erlebt, das kann ganz schnell gehen“, sagte Mix.

Über hundert Bewerbungen sichtete die fünfköpfige Nominierungsjury nachts und ehrenamtlich, zwölf Beiträge hatte die ebenfalls fünfköpfige Preisjury am Ende zu beurteilen, lobte der Festivalleiter und Geschäftsführer der Deutschen NaturfilmStiftung, Kai Lüdeke. Einen „Trend zu mehr Mut“ machte die Jury aus. Die Veranstaltung sei dem 10-jährigen Jubiläum angemessen, so Schwake, der Fokus lag auf den Filmemachern, die Moderation war gelungen: Eric Mayer, Reporter und Redakteur bei Radio und Fernsehen (ZDF), führte durchs Programm.

Schließlich warf Kuratoriumsmitglied Jan Haft schon einen Blick in die Zukunft. Er beschäftige sich gerade mit „Bambis wahrer Geschichte“, das Kitz habe deutschsprachige Wurzeln und sein Leben sei untrennbar mit dem Schwerpunktthema des kommenden Festivals verbunden: „Lebensraum Wiese“.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stadtmitte
Empfang am Hofe des Prinzen – Ensemblemitglieder des Volkstheaters in der Rossini-Oper „Aschenputtel“.

OB bringt Bürgerentscheid ins Gespräch / Bürgerschaft uneins

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.