Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Die Thalheim singt Lieder von Alter und Tod

Stralsund Die Thalheim singt Lieder von Alter und Tod

Mit dem Programm „Alt-Tag“ gastierte die Berliner Sängerin am Freitagabend in der Hansestadt.

Voriger Artikel
Pegida: Marsch-Verbot in Sachsen – Demos am Sund geplant
Nächster Artikel
Achtung, Kontrolle: Wenn die Polizei im Auto Drogen findet

Barbara Thalheim während ihres Konzerts am Freitagabend im Theater.

Quelle: Christian Rödel

Stralsund. Über Alter und Tod zu reden, zu schreiben, zu sinnieren oder, wie es die Liedermacherin Barbara Thalheim tut, zu singen, ist für viele Menschen nur schwer erträglich.

Obwohl beiden Themen Teil zum Leben gehören, werden sie oft tabuisiert.

Die Berliner Sängerin Barbara Thalheim stellte sich der unumstößlichen Realität und machte daraus ein bemerkenswertes Konzert-Programm, das sie mit dem Titel „Alt-Tag“ überschrieb. Mit ihrer Band gastierte sie am Freitagabend im Stralsunder Theater und ermunterte das Publikum, lustvoll und auch ironisch mit dem Altern umzugehen. Denn immerhin: Bis zum Jahr 2050 wird Deutschlands Bevölkerung nach Barbara Thalheims Aussage, die sich auf statistische Quellen beruft, etwa 17 Millionen Menschen verlieren. „Ohne Zuwanderung wäre Deutschland bald arm dran“, lautete die Schlussfolgerung der 68-jährigen Künstlerin.

In den Liederpausen versorgte die Thalheim das Publikum mit auf Leinwand projizierten wunderbaren Schwarzweißfotos bereits verstorbener Persönlichkeiten wie Regine Hildebrand, Heiner Müller, Günter Gaus und Lothar Bisky. Die mit 122 Jahren in Arles verstorbene Französin Jeannne Calment soll einmal gesagt haben: „Gott hat mich vergessen.“ Als die Thalheim dieses Zitat auf der Bühne zum Besten gab, erntete sie ein begeistertes Lachen im Saal. Die Songs reicherte sie in den Ankündigungen zudem mit weiteren, erheiternden Geschichten an.

Da war ein weitab der Zivilisation lebendes Völkchen in Ecuador, bei dem Lebenserwartung bis heute so erstaunlich ist, dass sich reiche Amerikaner dort in der Nähe Villen bauen ließen — und trotzdem mit 70 Jahren „wie die Fliegen starben“. Ob Songs wie „Alte Frau im Winter“ oder auch „Ich habe keine Höhle mehr“ - es sind Mutmacher-Lieder, die der Vergänglichkeit des Lebens die Stirn bieten und einen angesichts des stetigen Älterwerdens etwas gelassener werden lassen.

 



Christian Rödel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.