Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Freies Parken für Ehrenamtler vom Tisch?

Stralsund Freies Parken für Ehrenamtler vom Tisch?

Stadt lehnt Wunsch der Vereine ab – Ausschuss gibt aber nicht auf / andere Vergünstigungen schon notiert

Stralsund. Den Zahn hat Straßenamts-Chef Stephan Bogusch den Stralsunder Ehrenamtlern gleich mal gezogen: Kostenloses Parken in der Stadt – das geht gar nicht. „Das ist rein rechtlich nicht möglich, es gibt keine gesetzliche Grundlage dafür“, sagte er im Kultur- und Sportausschuss der Bürgerschaft. Das Gremium hat am Mittwochabend über Vergünstigungen für ehrenamtlich Engagierte diskutiert. „Vielleicht gibt es ja einen Weg, die Parkzettel einzureichen und sich erstatten zu lassen“, versuchte Bogusch einzulenken, als er die langen Gesichter in der Runde sah.

 

OZ-Bild

Kostenlos parken in der Stadt, das ist rechtlich nicht machbar.“Stephan Bogusch (39), Straßenamts-Chef

Quelle:
OZ-Bild

Wir sind kein Verein, leisten aber viele Stunden ehrenamtlich.“Pier Angermann (51), THW Stralsund

Quelle:
OZ-Bild

Kostenlos parken in der Stadt, das ist rechtlich nicht machbar.“Stephan Bogusch (39), Straßenamts-Chef

Quelle:
OZ-Bild

Wir sind kein Verein, leisten aber viele Stunden ehrenamtlich.“Pier Angermann (51), THW Stralsund

Quelle:

Nein, so habe man sich das nicht vorgestellt, sagte der Ausschussvorsitzende Maik Hofmann (Bürger für Stralsund) nach der Sitzung. „Das ist ja viel zu bürokratisch, wir wollen was Gutes tun für die Ehrenamtlichen und nicht noch mehr Schreibkram anzetteln. Aber wir bleiben da dran, da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen“, so Hofmann.

Tarik Kreißel, Sprecher der Stadtwerke, wollte erst gar nicht ans Rednerpult. Er wusste, dass er keine guten Nachrichten hatte. „Wir können nicht kostenlos Energie oder Gas zur Verfügung stellen. Das wäre erstens Steuerhinterziehung, zweitens verdeckte Gewinnausschüttung, und drittens können wir private Kunden nicht bevorzugen.“

Zum Glück hagelte es in puncto Angebote für die politisch gewünschte Ehrenamtscard nicht nur Absagen. So könnte sich Zoo-Direktor Christoph Langner vorstellen, den Gruppentarif zu gewähren. „Wollen wir da noch mehr für die Familien der Ehrenamtlichen tun, ist das nur über eine Satzungsänderung zu machen. Aber es ist möglich.“ Auch der Leiter der Musikschule, Wolfgang Spitz, bot Vergünstigungen für Konzerte an. Allerdings seien die Veranstaltungen immer schnell ausverkauft. „Dann machen sie eben eine Extra-Vorstellung für die Ehrenamtlichen“, warf CDU-Abgeordnete Margret Schüler ein. „Gute Idee“, fand Spitz.

Jörg Babin vom Hansedom hinterfragte die Bedingungen für die Karte und erfuhr, dass ein Missbrauch ausgeschlossen sei, da die Ehrenamtscard personengebunden ausgegeben wird. 50 sollen es fürs Erste sein, später vielleicht 350 bis 400, so Maik Hofmann. „Wir könnten 20 Prozent Rabatt auf den Eintritt im Hansedom geben, vielleicht können wir auch im Bereich Sport was machen. Dazu müssten wir aber wissen, über wie viele Karten wir reden“, so Babin.

THW-Gruppenführer Pier Angermann lag noch etwas anderes am Herzen: „Wir sind kein Verein, und trotzdem leisten in der Stralsunder Ortsgruppe rund 80 Ehrenamtliche viele Stunden, um anderen zu helfen.

Ähnlich geht es Freiwilliger Feuerwehr, DRK-Zug oder Menschen, die im Pflegeheim helfen.“ Sie alle seien auch Ehrenamtler und hätten so eine Karte verdient. „Und wenn Sie etwas Gutes tun wollen, machen Sie Angebote für die Familie, denn die leidet am meisten, wenn Vater oder Mutter engagiert sind.“

Dass man etwas tun muss, darüber waren sich auch an diesem Abend alle einig. Maik Hofmann: „Wir haben jetzt mit einigen Angeboten den ersten Schritt in Richtung Ehrenamtskarte gemacht. Der nächste wird folgen. Auch wenn noch nicht alles perfekt ausgeklügelt ist, wir wollen mit 50 Chipkarten anfangen.“ Man wolle die Karte mit möglichst viel Inhalt füllen.

Christel Hauschild und Ruth Queißer von der Frauenselbsthilfe nach Krebs sagten nach der Ausschuss-Sitzung: „Die Kleinen wie der Tierpark, die selbst nicht viel haben, machen sich Gedanken, weil sie wissen, wie wertvoll Ehrenamt ist. Und von den großen städtischen Unternehmen kommt nichts. Das ist doch traurig...“

Ines Sommer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Speedway
Mister Maximum Martin Smolinski (vorn) aus dem bayrischen Landshut konnte am Sonnabend auf der Stralsunder Flutlicht-Piste niemand stoppen – auch nicht Lokalmatador Tobias Busch (gelber Helm). Fotos (3): Bernd Quaschning

Als Mister Maximum sichert sich Martin Smolinski in Stralsund den Deutschen Meistertitel / Nordstern Kevin Wölbert ist Vize, Lokalmatador Tobias Busch nur Neunter

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.