Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Kabarett in Klausdorf: Für kleine Politiker sind Absatzschuhe ein Muss

Klausdorf Kabarett in Klausdorf: Für kleine Politiker sind Absatzschuhe ein Muss

Sebastian Schnoy, Historiker, deutscher Kabarettist, Autor und Moderator aus Hamburg brillierte mit seinem Programm „Von Napoleon lernen, wie man sich vorm Abwasch ...

Voriger Artikel
Lesung mit Landolf Scherzer: „Der Rote“
Nächster Artikel
Kinderklub des Theaters in St. Jakobi

Sebastian Schnoy sorgte am Samstag für einen lustigen Abend im Vorpommernhus.

Quelle: Manfred Nicke

Klausdorf. Sebastian Schnoy, Historiker, deutscher Kabarettist, Autor und Moderator aus Hamburg brillierte mit seinem Programm „Von Napoleon lernen, wie man sich vorm Abwasch drückt oder Frühstück bei Kleopatra“ im Vorpommernhus in Klausdorf.

Und das wurde ein unvergesslicher, unterhaltsamer Abend der Superlative mit sehr viel Humor, Skurrilem aus Europas Geschichte und Facettenreichtum. Seitenhiebe auf den Berliner OB Wowereit, der sich nicht wie Ludwig II. wegen zu hoher Schulden ertränkte. „Hat man Wowereit jemals an der Spree gesehen?“ Die Elbphilharmonie ohne Hochwasserschutz oder der BER ohne Gepäckband kamen dabei auch nicht zu kurz. Schnoy lebte seine Kindheit der 70er-Jahre ironisch auf der Bühne aus, unter dem Motto, das einst sein Vater im Ford-Taunus raus posaunte: „Wer aus dem Fenster gucken will, muss wachsen“.

Der Brocken und das Gipfelbuch mit Heinrich Heine sorgte für diesen Spruch: „Viele Steine, müde Beine, Aussicht keine, Heinrich Heine.“ Über Kleopatra und ihre Künste der Verführungen bei Julius Caesar oder Mark Antonius machte sich Schnoy ebenso lustig. Und den Fehler, einem kleinen Mann ein politisches Amt zu geben, der kleiner ist als 1,67 Meter, sollte man nicht unbedingt wiederholen, wie die Beispiele der 1,65 Meter kleinen Hitler und Stalin zeigten. Frankreichs Sarkozy trug dafür ja hohe Absätze“, sagt Schnoy.

Die Besucher des Showabends, die u.a. aus München, Stralsund, Rostock und Berlin angereist waren, hatten eine Menge Spaß, auch eine Zugabe sollte nicht fehlen. Sebastian Schnoy ließ zum Abschluss das Publikum beschwingt nach Hause gehen und zitierte einen irischen Satz: „Tanze, als würde dich niemand sehen, liebe, als wäre dein Herz nie gebrochen, singe als würde dich niemand hören und lebe, als gäbe es kein Morgen.“

„Durch Sebastian Schnoy ist Geschichte nicht mehr langweilig, sondern mit viel Witz und Esprit, einfach grandios“, sagte ein Besucher.

Kerstin Pagel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.