Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Regen

Navigation:
Sund-Slam begeisterte das Publikum

Stralsund Sund-Slam begeisterte das Publikum

„The Winner is “, hieß es auch zum Abschluss des 4. Sund-Slam am Donnerstagabend in der Kulturschmiede.

Voriger Artikel
Der darf das: Einstein streckt in Binz die Zunge raus
Nächster Artikel
Marcus Brüning hat beim 2. Kellnerlauf die Nase vorn

Das Siegertrio beim Sund-Slam in der Kulturschmiede: Linn Penelope Micklitz, Tobi Kunze und Andy Strauß (v. l.).

Quelle: Bernd Hinkeldey

Stralsund. „The Winner is “, hieß es auch zum Abschluss des 4. Sund-Slam am Donnerstagabend in der Kulturschmiede. Bevor sich das Rätsel der besten diesjährigen Poetry-Slammer am Sund jedoch aufklärte, standen schon andere Gewinner fest. Zu allererst das Publikum, das in langen Schlangen auf Einlass wartete und Erfolg hatte. Viele andere mussten unverrichteter Dinge wieder abziehen.

Die drinnen aber erlebten dichtgedrängt eine fantastische Veranstaltung mit mehr als drei Stunden kompakter, lebendiger Literatur und zwischendurch guter Musik. Zu den Gewinnern gehören auch die beiden Veranstalter Markus Klose und Andi Kutter, die selbst von dem gewaltigen Andrang überrascht waren und sich rühmen dürfen, eines der bestbesuchten Kultur-Ereignisse seit Beginn der Schmiede kreiert zu haben. Poetry-Slam liegt eindeutig im Trend.

Und so wurden die zehn Teilnehmer auf der Bühne oftmals sogar frenetisch gefeiert. Bewundernswert waren die Vielfalt der Texte und der variable, eloquente Umgang mit der deutschen Sprache. Bücher lesen ist das eine — gute, intelligente Texte von der Bühne herab vorgelesen, vorgetragen, ja vorgespielt zu bekommen, macht Literatur viel spannender, erlebbarer. Sind es doch bisweilen packende Miniatur-Hörspiele, die mit jeder Sequenz, mit jeder Wendung und Steigerung zum geistigen Genuss werden.

Dieses Lob geht an alle der Akteure. Dass sich zum Schluss die erfahrenen Entertainer durchsetzten, ist letztendlich kein Manko. Was zum Beispiel Andy Strauß und Tobi Kunze zeigten, war zu aufpuschenden, kritisch-tiefschürfenden Texten großartige, dynamische Darstellungskunst. In eher stillem Kontrast dazu stand Linn Penelope Micklitz, die humorvoll und geistreich Reiseerlebnisse einer Tour durch Irland schilderte. Weiter so, könnte man sagen, doch die Zukunft des Sund-Slam liegt erstmal im Dunkeln. Die beiden Veranstalter stehen kurz vor ihrem Abschluss an der Fachhochschule.

Ein Poetry Slam — das heißt Dichterwettstreit oder Dichterschlacht — ist ein literarischer Vortragswettbewerb, bei dem selbstgeschriebene Texte innerhalb einer bestimmten Zeit vorgetragen werden. Die Zuhörer küren anschließend den Sieger. Die Veranstaltungsform entstand 1986 in Chicago und verbreitete sich in den 1990er-Jahren weltweit.

 



Bernd Hinkeldey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.