Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Theaterspektakel zum Spielzeitauftakt

Stralsund Theaterspektakel zum Spielzeitauftakt

Als erste Opernaufführung gibt es die Wiederaufnahme von Donizettis „Don Pasquale“ / Das Eröffnungskonzert findet in St. Nikolai statt

Voriger Artikel
Bibliothek erweitert Öffnungszeit für Leser
Nächster Artikel
Jazz-Pop-Duo spielt im Hanseklinikum

In einer Wiederaufnahme ist am 16. September in Stralsund zum Saisonstart die Oper „Don Pasquale“ zu erleben.

Quelle: MuTphoto

Stralsund. Zum Start in die neue Spielzeit will das Theater Vorpommern in diesem Jahr erstmals sämtliche Räume aufschließen und so dem Publikum einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen, bei dem nichts verborgen bleibt: Von den Garderoben bis zur Kantine, vom Chorsaal bis zur Probebühne.

Unter dem Motto „Macht Spektakel!“ wollen die Künstler am 17. September ab 18 Uhr an elf verschiedenen Orten kurzweilige Einblicke in die neue Spielzeit geben. Zu sehen und zu hören sind szenische Auszüge aus Wagners „Tannhäuser“, aus Lothar Trolles Monodrama „Die 81 Min. des Fräulein A“, Goethes „Faust“ und aus „Kruso“ von Lutz Seiler. Die Bühnenfassung dieses preisgekrönten Hiddenseeromans wird die Schauspielsaison eröffnen. Das Stück feiert am 30. September in Greifswald Premiere und wird in Stralsund am 20. Oktober zu erleben sein.

Vor dem Spektakel am Abend gibt es am 17. September aber auch wieder ein Kinderfest. Am Vormittag können die Lütten im Rahmen von „Orchester mobil“ Holzblasinstrumente kennenlernen.

Chefmaskenbildnerin Carolina Barwitzki wird die kleinen Theaterbesucher in Hexen, Kobolde und Prinzessinnen verwandeln. Eine Schnitzeljagd dreht sich um „Anton – Das Mäusemusical“ (Premiere am 13.

November). Auf der Probebühne erklingt die Geschichte vom „Fischer und seiner Frau“, und mit dem Drehbühnenkarussell kann in wenigen Minuten die ganze Welt bereist werden. Außerdem lädt der Leiter der Schauspielmusik, Sebastian Undisz, zu einem Gesangsworkshop ein.

In Stralsund startet das Musiktheater am Tag zuvor, am 16. September, im Großen Haus, mit der Wiederaufnahme von Donizettis komischer Oper „Don Pasquale“. Am 8. Oktober ist dann Premierenzeit für Künnekes freche Operette „Der Vetter aus Dingsda“. Die Schweizer Sopranistin Jardena Flückiger singt die Julia. Die Rolle der Hannah wird von der Polin Katarzyna Rabczuk verkörpert, die damit ihren Einstand am Theater Vorpommern gibt. Das große Konzert zum Spielzeitauftakt findet am 24. September um 19.30 Uhr in der Stralsunder Nikolaikirche statt. Dabei handelt es sich erneut um eine Kooperation mit der Stettiner Opera na Zamku. Das Publikum erhält Gelegenheit, ein in Deutschland noch unbekanntes Werk zu entdecken: Feliks Nowowiejskis „Legenda Baltyku“ ist eine der wenigen polnischen Nationalopern. Der Komponist kombiniert klassische Elemente mit der polnischen Folklore. Jerzy Wolosiuk, künstlerischer Direktor der Opera na Zamku Stettin, leitet die Aufführung. Zudem wirken die Solisten Ewa Biegas (Sopran) und Tadeusz Szlenkier (Tenor) mit. Im zweiten Teil spielen das Stettiner Orchester und das Philharmonische Orchester Vorpommern unter Leitung von Generalmusikdirektor Golo Berg Anton Bruckners 7. Sinfonie, die zu den bekanntesten Sinfonien des ausgehenden 19. Jahrhunderts zählt.

Der neue Oberspielleiter am Theater, Reinhard Göber, wird sich mit Goethes „Faust“ dem wichtigsten Klassiker stellen, der das Denken von Generationen beeinflusst hat. Er inszeniert „Faust. Ein Fragment“. Dabei handelt es sich um die erste zu Lebzeiten Goethes veröffentlichte Fassung des Dramas von 1770. Premiere ist in Stralsund am 22. Oktober.

Auf recht unterschiedliche Weise will die neue Reihe der Monodramen mit zwei Stücken an einem Abend diverse Facetten des Lebens – auch in Vorpommern – beleuchten. Den Anfang nimmt die Reihe am 27.

Oktober im Gustav-Adolf-Saal mit der Uraufführung „Der Biedermann“ von Hannes Hametner. Im Mittelpunkt steht die unrühmliche Vergangenheit des 1962 emeritierten Ordinarius der Uni Jena, Prof. Hermann Voss, der anschließend am anatomischen Institut Greifswald gearbeitet hat, und nach dessen Handbuch – dem „Voss-Herrlinger“ – bis heute gelehrt wird. Das zweite Stück des Abends bringt Judith Schalanskys Bestseller „Der Hals der Giraffe“auf die Bühne.

Von Faust bis Kruso

Die polnische Nationaloper „Legenda Baltyku“ wird in Kooperation mit der Stettiner Opera na Zamku aufgeführt: Am 23. September im Greifswalder Dom, am 24. September in der Stralsunder Nikolaikirche und am 25. September in Stettin.

Der preisgekrönte Hiddensee-Roman „Kruso“ von Lutz Seiler eröffnet als Bühnenfassung die Schauspielsaison (30. September in Greifswald, 20. Oktober in Stralsund). „Faust. Ein Fragment“ wird ab 1. Oktober in Greifswald und ab 22. Oktober in Stralsund gespielt.

• www.theater-vorpommern.de

Marlies Walther

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lancken-Granitz

Am Tag des Denkmals öffnen auf Rügen und Hiddensee zahlreiche Einrichtungen und Privathäuser ihre Türen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.