Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Vergeltung und Praxis mit Meerblick

Stralsund Vergeltung und Praxis mit Meerblick

Gleich in zwei Produktionen von ZDF und ARD ist Stralsunds Hafen in diesen Tagen Filmkulisse

Voriger Artikel
Gemeinsam gegen die Angst tanzen
Nächster Artikel
Premiere für „Die zehn Gebote“ in St. Jakobi

Jan Ruzicka (Regie), Tanja Wedhorn (Nora Kaminski) und Stephan Kampwirth (Dr. Freese), v. l., bei den Dreharbeiten für „Praxis mit Ausblick“, die heute beendet werden. Gesendet werden soll die ARD-Serie im Frühjahr 2017.

Quelle: Ard Degeto/christine Schroeder

Stralsund. Jubiläum: An diesem Wochenende ermittelt Nina Petersen (Katharina Wackernagel) tatsächlich bereits zum 10. Mal in der Hansestadt. Das, was anfangs noch als Provinz-Krimi belächelt wurde und nicht unbedingt von langem Atem schien, hat sich inzwischen zu einem handfesten Thriller und einer der erfolgreichsten ZDF-Krimi-Reihen entwickelt. Seit sieben Jahren gibt es den Stralsund-Krimi. Inzwischen mit Quoten um sechs Millionen Zuschauer.

OZ-Bild

Gleich in zwei Produktionen von ZDF und ARD ist Stralsunds Hafen in diesen Tagen Filmkulisse

Zur Bildergalerie

Am Sonnabend um 20.15 Uhr zeigt der Sender die Folge „Vergeltung“, nachdem Mitte Oktober der 9. Teil „Schutzlos“ ausgestrahlt worden war. Diesmal ist es gewissermaßen eine Fortsetzung. Und die verspricht absolute Spannung.

Ein schwerbewaffnetes Einsatzkommando will im Stralsunder Hafen ein Schiff stürmen. Der Zugriff gelingt auch, der Festgenommene ist ein Drogenschmuggler. Szenenwechsel: Wenig später wird auf einer einsamen Landstraße ein Bus in eine Falle gelockt und eine Schülerin entführt. Der Busfahrer stirbt. Wie das Ganze zusammenhängt, bleibt zunächst unklar.

Und dann gibt es noch weitere Verwirrungen. Ermittler Max Morolf (Wanja Mues), der eigentlich versetzt werden soll, taucht am Tatort auf, hört den Namen des entführten Mädchens und kennt sie offenbar. Außerdem verlässt auch noch Karl Hidde (Alexander Held) das Krankenbett und mischt sich ein... Drehbuchautor ist Sven S. Poser, der zusammen mit Regisseur Lars-Gunnar Lotz bereits mehrere Folgen der Reihe gedreht hat.

Der Stralsunder Hafen spielte in diesen Tagen in einer weiteren Fernsehproduktion eine Rolle – von der Öffentlichkeit ziemlich unbemerkt. Heute werden die Dreharbeiten, die seit Anfang Oktober in Stralsund, Sassnitz, Binz und Bergen liefen, abgeschlossen. Ausgestrahlt werden soll die ARD-Serie „Praxis mit Ausblick“ im Frühjahr 2017.

Tanja Wedhorn ist dann in der Hauptrolle der Ärztin Nora Kaminski zu erleben, die sich leidenschaftlich für das Wohl ihrer Patienten einsetzt, allerdings mit ihrer Art für Aufruhr in der Inselidylle sorgt. Frisch auf Rügen gestrandet und noch vollkommen fremd auf der Insel, nimmt sie eine neue Stelle in der Praxis ihres alten Studienfreundes Richard Freese (Stephan Kampwirth) an. Regie führt Jan Ruzicka.

Und das ist die Geschichte: Die frühere Schiffsärztin landet nicht ganz freiwillig auf Rügen. Denn die 42-jährige Medizinerin ohne Doktortitel steckt in finanziellen Nöten und ist froh, dass Freese sie in seiner Praxis aufnimmt. Bei den Insulanern eckt die Frohnatur aus dem Ruhrpott aber schnell an. Nora gerät in einen Familienkonflikt. Sie streitet mit ihrem Vermieter und verscherzt es sich auch bei den Kollegen.

Als sich herumspricht, warum sie ihre vorige Anstellung auf einem Luxus-Kreuzfahrtschiff verloren hat, steht Nora schon wieder vor dem Aus. Am liebsten würde sie ihre Sachen packen und die Insel Hals über Kopf verlassen... In weiteren Rollen spielen unter anderem Hans-Uwe Bauer, Martin Lindow, Morgane Ferru, Anne Werner, Sarah Bauerett, David Bredin, Matthias Komm und Alexander Czerwinski. Das Drehbuch schrieben Lars Albaum und Michael Vershinin. Hinter der Kamera steht Gunnar Fuß.

Vom Polizeiruf bis zur „Gustloff“

Die Filmgeschichte in Stralsund reicht bis in das Jahr 1932 zurück. Damals wurde der Spielfilm „Die elf Schillschen Offiziere“ produziert.

1943 entstanden „Die Degenhardts“ in der Regie von Werner Klingler. Der Defa-Film „Genesung“ (Regie Konrad Wolf) entstand 1955.

Die Krimi-Zeit am Sund brach bereits 1973 an, als für den Polizeiruf 110 die Folge „Gesichter im Zwielicht“ gedreht wurde. 1980 schloss sich die Polizeiruf-Serie „Vergeltung“ mit Jürgen Frohriep an. 1982 spielte „Der Rettungsschwimmer“ in Stralsund.

„Immensee“ mit Simone Thomalla war im Jahr 1989 die letzte Defa-Produktion.

1997 entdeckte die Metropolis-Filmproduktion Stralsund als Film-Set. In „Liebe Lügen“ spielten Meret Becker und Peter Lohmeyer. Zu den aufwändigsten Arbeiten mit vielen Stralsunder Kleindarstellern gehört „Die Gustloff“ im Jahr 2007. Regie: Joseph Vilsmaier.

Marlies Walther

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.