Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Vom Strelasund an die Donau

Stralsund/Wien Vom Strelasund an die Donau

Claudia Bühring (23) aus Stralsund zieht es zur Schauspiel-Ausbildung nach Wien.

Voriger Artikel
Trickbetrug per Telefon: Rentnerin überweist Geld in Türkei
Nächster Artikel
Flinke Finger und falsche Fuffziger: Berufsschüler im Test

Schauspielerin Claudia Bühring genießt die letzten Monate in ihrer Heimat Stralsund, bevor es im August nach Wien geht.

Quelle: Nicole Arndt

Stralsund. „Wien, Wien, nur du allein, sollst stets die Stadt meiner Träume sein! Dort, wo die alten Häuser steh‘n, dort, wo die lieblichen Mädchen geh‘n“, so heißt es in einem alten Volkslied vom Wiener Komponisten Rudolf Sieczynski. Eines dieser Mädchen ist bald die 23-jährige Claudia Bühring aus Stralsund. Doch wie verschlägt es ein Küstenkind in die Weltmetropole?

00013cpg.jpg

Schauspielerin Claudia Bühring genießt die letzten Monate in ihrer Heimat Stralsund, bevor es im August nach Wien geht.

Zur Bildergalerie

Claudias Herz gehört der Schauspielerei. Seit dem 8. Lebenjahr ist sie tatkräftig dabei und nutzt jede Chance, sich auf großer oder kleiner Bühne zu präsentieren. Durch ihre Teilnahme am Kinderchor lernte sie bereits früh, sich vor Publikum zu präsentieren. In Opern und Operetten sang sie unter anderem am Theater Vorpommern. „Es waren tolle Erlebnisse, zusammen mit Gleichgesinnten auf der Bühne zu stehen.“ Den Chor besuchte sie bis sie 15 Jahre alt wurde, doch das Theater eroberte sie schlagartig mit zwölf, als sie ihre erste Hauptrolle im Theaterstück „Anatevka“ übernahm. Diese zu spielen, brachte den Stein ins Rollen. „Von da an war eines sicher: Ich will Schauspielerin werden!“

Reizvoll an der Schauspielerei sind für Claudia die Vielseitigkeit und die ständig neuen Herausforderungen. „Ich liebe es, etwas darzustellen, was das komplette Gegenteil von mir ist.“

Doch in den kommenden Jahren wurde ihr genau dieses Hobby zum Verhängnis. Mitschüler hänselten sie wegen ihrer Liebe zur Schauspielerei, sie wiederholte sogar eine Klasse, um dem Horror zu entgehen.

Seit nunmehr anderthalb Jahren sammelt sie theaterpädagogische Erfahrung beim Praktikum am STiC-er Theater, dem sie seit acht Jahren treu ist. Sie leitet nicht nur ihren eigenen Kinderkurs, die „Szenenhüpfer“, sondern spielt auch selbst in Theaterstücken mit. Außerdem fungierte sie als Regisseurin, zuletzt bei der „Schneekönigin“.

Immer selbstsicherer wurde sie in ihrem Auftreten, und so fiel ihre positive Art auch Anderen auf. Durch Zufall kam ein Angebot, sich an verschiedenen Schauspielschulen in Wien vorzustellen. Für Claudia ist die große Entfernung zur Heimat kein Problem. „Es ist genau der richtige Weg. Ich arbeite, seit ich 12 Jahre alt bin darauf hin“, meint die Hansestädterin.

Mitte März war es dann soweit. Die Vorsprech-Termine in der österreichischen Hauptstadt standen an. Ihre Geschichten von Wien hören sich kurios und gleichzeitig pompös an, sie erzählt von der unverständlichen Sprache, pelztragenden alten Herrschaften, teuren Sachertorten und der Wiener Gelassenheit. Doch die Stadt zu entdecken, war nur Nebensache. „Bei den Vorstellungsgesprächen alles zu geben, hatte Priorität. Wann ist man denn schon mal in Wien?“

Im Luxusbezirk Nummer eins scheiterte zwar das erste Gespräch, dennoch sah Claudia das nicht so wild: „Das war nicht schlimm. Die Schule liegt über Prada- und Pelzgeschäften. Die ganze Umgebung war mir zu etepetete.“

So nutze sie die Zeit, lernte für ihr nächstes Vorsprechen an der Open Acting Academy. Das Besondere an dieser vierjährigen Ausbildung ist die so genannte Perdekamp'sche Emotionsmethode, nach der gelehrt wird.

Alles lief perfekt und so fuhr sie hoffnungsvoll zurück in ihre Heimat. Die gesammelten Eindrücke der Stadt, der Kultur und der Mentalität beeindrucken die Sinne noch im Nachhinein.

Dann die erlösende Nachricht: „Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass wir Sie an unserer Schule aufnehmen“, stand dort geschrieben. Überwältigt vor Freude könnte sie die ganze Welt umarmen.

Nun geht es an die Vorbereitungen für den Ausbildungsbeginn im kommenden August. „Das wird schon eine riesige Umstellung sein“, erzählt die Schauspielerin. „Ich gehe erwartungsvoll in die Zukunft. Es ist unglaublich, ich weiß jetzt gar nicht mehr, was ich mir noch wünschen soll, denn der große Traum wird wahr.“

Es gibt viele Rollen, die Claudia auf großer Bühne zeigen möchte, doch auch ein Film und die Vorbereitungen dazu, reizen sie. „Ich lass‘ mich überraschen, was die Zukunft so mit sich bringt.“

Ich kann es kaum erwarten, wieder nach Wien zu gehen.“Claudia Bühring (23) aus Stralsund

 



Nicole Arndt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.